Sa, 20. Oktober 2018

Kosten rückläufig

07.06.2017 15:58

Wohnungen und Häuser: Preise steigen weniger stark

Wer ein Eigenheim kaufen will, kann vielerorts aufatmen: Die Kostenexplosion der letzten Jahre - Toplagen ausgenommen - ist vorbei. Die Quadratmeterpreise legten im Österreich-Schnitt zuletzt nur um bis zu 1,4 Prozent zu, teils sind sie sogar rückläufig.

Am gefragtesten sind weiterhin gebrauchte Objekte. "Hier gibt es noch ein Spiel nach oben," erklärt Michael Pisecky, Sprecher der Wiener Immobilientreuhänder bei der Präsentation des aktuellen Preisspiegels. Extrem begehrt sind Objekte in Bregenz und Eisenstadt. Dadurch steigen die Preise.

Kosten für Neubauobjekte legen zu
In diesen Städten legen auch die Kosten für Neubauobjekte um mehr als 3 Prozent zu. Das teuerste Pflaster bleibt Salzburg mit 4131 Euro pro Quadratmeter (+0,7 Prozent). Häuser verloren in Innsbruck (-1,3 Prozent) und Linz (-0,3 Prozent) an Wert. Teurer wurde es in Wien und Eisenstadt (jeweils +4,7 Prozent). Baugründe haben sich in Bregenz (+8,2 Prozent), Eisenstadt (+8,2 Prozent) und Graz (+5,2 Prozent) sehr verteuert.

Die Wohnkosten sind nach Einschätzung der Branche in den letzten Jahren vor allem durch die hohen Betriebskosten (Müll, Kanal, Grundsteuer, Versicherungen, etc. gestiegen, die teilweise um 16 Prozent zulegten.

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.