17.11.2006 16:35 |

Starke Töne

Erfolgreich durch eine trainierte Stimme

Unsere Stimme ist unsere ganz persönliche Visitenkarte. Egal ob am Telefon oder im persönlichen Gespräch: Sie verrät mehr über uns, als uns manchmal lieb ist. Ein Piepse-Stimmchen zeugt von wenig Selbstbewusstsein, eine starke, sonore Stimme verschafft sich Respekt. Kein Wunder daher, dass die Stimme ein wesentlicher Karrierefaktor ist. Hier erfährst du, wie du deine Stimme zu einem Erfolgsfaktor für deine Karriere machst.

Unsere Stimme ist ein wichtiges Kommunikations-Instrument, das wir meist den ganzen Tag über intensiv gebrauchen. Durch sie vermitteln wir Informationen, Stimmungen, Gefühle und vieles mehr. Aber die Stimme verrät auch einiges über uns selbst und unsere Persönlichkeit. Für Erfolg im Berufsleben ist daher der gezielte Einsatz der Stimme essentiell.

Dünne Stimmchen haben keine Chance
Traurig, aber wahr: Wer mit einem dünnen Stimmchen vor sich hin wispert, der hat es in Karrieredingen schwer. Diese Art von Stimme vermittelt einen schüchternen Charakter, der sich nicht durchsetzen kann oder will. Auch hohe, schrille Stimmen sind nicht optimal, da sie Unruhe verbreiten, Anspannung vermitteln und dem Gegenüber in Mark und Bein fahren. Und heisere Stimmen wirken atemlos. Am glücklichsten kannst du dich schätzen, wenn du eine ruhige, kräftige, sonore Stimme hast, die sich mühelos durchsetzen kann und Sicherheit vermittelt. Aber auch wenn du nicht von Natur aus mit einer derartigen Stimme gesegnet bist, ist noch nichts verloren. Mit etwas Stimmtraining kannst auch du deine Stimme in einen echten Erfolgsfaktor verwandeln.

So bekommst du deine Stimme in den Griff
Am angenehmsten werden Stimmen in mittleren Tonlagen empfunden. Diese erreichst du am besten, indem du kurz an etwas Gutes zu Essen oder zu Trinken denkst und dann „Hmmmmm“ machst. Nun solltest du auch beim normalen Sprechen versuchen, in dieser Tonlage zu bleiben.

Als leise-sprechender Mensch kannst du ein entsprechendes Stimmvolumen erreichen, indem du zunächst bewusst in den Bauch atmest. Leg eine Hand auf deine Bauchdecke und fühle, wie sie sich hebt und senkt. Wenn du nun sprichst, dann versuche, deine Stimme nicht aus dem Hals oder der Brust zu holen, sondern wirklich aus der Tiefe deines Körpers, aus dem Bauch. Du wirst merken, dass sich deine Stimme gleich voller, fester und lauter anhört.

Gehörst du zu jenen Menschen, die sehr leise sprechen, dann wird sich diese neue Lautstärke anfangs für dich sehr ungewohnt anfühlen – du wirst das Gefühl haben, fast zu schreien. Lass dich dadurch aber nicht irritieren, dieser Effekt ist normal und verschwindet mit der Zeit. Dein Umfeld wird es als sehr angenehm empfinden, dass du nun lauter sprichst. Will deine Stimme nicht und nicht lauter werden, dann hast du vermutlich ein Problem mit deinem Selbstwert - du sprichst leise, weil du unsicher bist, und eigentlich nicht gehört werden willst oder Angst hast, dich nicht durchsetzen zu können. Hier hilft nur Mentaltraining und der gezielte Aufbau von Selbstbewusstsein - glaub an dich, dann klappt das mit der Lautstärke von ganz allein!

So richtig sympathisch machst du deine Stimme, indem du stets ein Lächeln auf den Lippen trägst. Dadurch wirkt deine Stimme angenehm, gelassen und einfach nett. Weiters solltest du auf einen gleichmäßigen Sprechrhythmus achten und auf das richtige Sprechtempo, das nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam sein sollte. Eine kleine Pause nach jedem Sinnabschnitt und deutliche Betonungen zum Unterstreichen des Gesagten erleichtert es deinem Gegenüber zu verstehen, was du ihm mitteilen möchtest.

Natürlich ändert sich deine Stimme nicht von heute auf morgen – aber mit etwas bewusstem Training wirst du bald erste Verbesserungen bemerken. Es heißt somit, etwas Geduld und Ausdauer zu beweisen. Und damit steht dem beruflichen Erfolg dann nichts mehr im Weg.

Gezielte Übungen zur Stärkung deiner Stimme findest du in der Info-Box.

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol