Mo, 22. Oktober 2018

KFV prüft

16.05.2017 17:25

Ganze Liga gegen IFC Villach

Die Aufregung rund um den 2. Klasse-Klub IFC Villach scheint kein Ende zu nehmen: Obwohl der Verein im April, wie berichtet, wegen der Beschäftigung illegaler Fußballer rechtskräftig verurteilt worden ist, bleibt er vorerst von Sanktionen verschont. Das sorgt mittlerweile für Kopfschütteln in der gesamten Liga…

Obwohl die beiden Fußballer aus Bosnien ohne gültige Arbeitsbewilligung mehrere Ligaspiele bestritten haben, bleibt der IFC von Strafbeglaubigungen seitens des Österreichischen Fußballverbandes verschont. "Eine Aufenthaltsgenehmigung hat keine Auswirkung auf die Spielberechtigung. Das ist Sache der Behörden", erklärt ÖFB-Generalsekretär Thomas Hollerer.

Der Kontrollausschuss des Kärntner Fußballverbandes (KFV) prüft hingegen unter dem Vorsitz von Martin Mutz, ob besagte Spieler unter "Vorspiegelung falscher Tatsachen" angemeldet wurden. "Hat der Klub die Nicht-Amateur-Regelungen verletzt, gibt es von uns Sanktionen", kündigt KFV-Chef Klaus Mitterdorfer an.

Die übrigen Vereine der 2. Klasse C erhoffen sich noch vor Ende der Meisterschaft eine lückenlose Aufklärung. "Traurig, dass der ÖFB trotz derartiger Verfehlungen des IFC keine Sanktionen verhängt. Es wäre das Letzte, wenn auch der KFV alles durchgehen lassen würde", so Siegfried Mödritscher vom SV Arnoldstein.

Alexander Schwab und Claudio Trevisan, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.