Mi, 20. Februar 2019
29.04.2017 20:59

Parteitags-Debakel:

So ist die SPÖ untauglich für große Wahlschlachten

Nur 77,4 Prozent der Stimmen aus den eigenen Reihen für den angeblich stärksten SPÖ-Politiker der Republik - ja, die Wiener SPÖ hat ein Problem. Und sie wurde zum Problem für die Bundespartei: Mit einem derart zerstrittenen Haufen, der sich auf offener Bühne ein brutales Streichungsgemetzel bis hinunter auf 65 Prozent liefert (Finanzstadträtin Renate Brauner erreichte etwa 67,8 Prozent), muss einfach jeder Nationalratswahlkampf in einer Niederlage enden.

Schwächelt das einst so starke rote Wien, kann der Kanzler selbst mit acht Millionen ausgelieferten Pizzen und den Plänen A, B, C und D wenig gegen Kurz und Strache ausrichten: Christian Kern braucht hoch motivierte Parteifunktionäre in der mit Abstand größten Stadt Österreichs, die für ihn und die SPÖ laufen und kämpfen.

Aktuelle Probleme wie Flüchtlingszuzug verdrängt
Und längst ist diese Wiener SPÖ nicht mehr in "Realos" und "Fundis" oder "Flächenbezirkler" und "Wehsely-Fans" zerbröselt. Nein, die Fetzen fliegen kreuz und quer durch die Bundeshauptstadt: Als Motive für die gegenseitigen Abrechnungs-Gemetzel dienen die (erneut) vergeigte Nachfolgeregelung für das Bürgermeisteramt, viele persönliche Verwundungen und - ja, tatsächlich - auch eine bereits weitverbreitete Verzweiflung über die offizielle Parteilinie, die zur Verdrängung aller großen aktuellen Probleme mit den 40.000 zugewanderten Nordafrikanern, Afghanen und Syrern verpflichtet. Dazu kommen noch die Kamikaze-Aktionen diverser Splittergrüppchen, die sich "Sektion 8" oder ähnlich nennen, und die mit ihrem Suizid-Kurs für noch mehr mühsame Konflikte sorgen, sowohl intern als auch extern.

Personelle Veränderungen vermutlich einziger Ausweg
Vermutlich können jetzt nur noch massive personelle Veränderungen und eine wesentlich deutlicher auf die Wiener Realität abgestimmte Politik die einst vielen Fans wieder zurück zur SPÖ bringen. Die "umfassende Regierungsumbildung" hätte Bürgermeister Häupl ja schon im Herbst des Vorjahres versprochen ...

PS: Dass die SPÖ mit dieser Wiener Landespartei für einen harten Wahlkampf heuer sicher nicht mehr voll einsatzfähig ist, dürfte jemanden in der ÖVP ziemlich freuen: Reinhold Mitterlehner bleibt damit noch länger Parteichef und Vizekanzler, denn die schwarze Wahlkampf-Rakete Sebastian Kurz wird noch länger auf ihren Start warten müssen. Aber der sympathische junge Außenminister hat ja ohnehin noch sehr, sehr viel Zeit.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Nullnummer! Lyon ertrotzt 0:0 gegen Barcelona
Fußball International
Champions League
Liverpool-Furioso bleibt aus, Bayern „gewinnt“ 0:0
Fußball International
Lkw-Sicherheitsgipfel
Abbiegeassistenten: So begründet Hofer das Nein
Österreich
Schrecknachricht
Herzprobleme! Khedira fällt bei Juventus lange aus
Fußball International
Stärkste Vespa ever
Vespa GTS 300: Bestseller mit Espresso-Zuschlag
Video Show Auto
Der „Krone“-Experte
Goldberger: „Wir werden diese WM rocken!“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.