19.04.2017 12:15 |

Duell gegen Japan

Österreichs Eishockey-Damen auf Aufstiegskurs

Österreichs Eishockey-Frauen haben am Donnerstag (20 Uhr) bei der Heim-WM der Division 1A (B-WM) in Graz die Chance auf einen historischen Erfolg. Nach dem perfekten Start mit drei Siegen in drei Spielen geht es gegen Favorit Japan im direkten Duell um den Aufstieg in die A-WM. Rang zwei und damit ein Top Ten-Platz in der Weltrangliste ist den heimischen Damen kaum mehr zu nehmen.

Gegen Japan hat Österreichs Frauen-Nationalteam noch nie gewonnen, auch im Kampf um das Olympia-Ticket im Februar setzte es in Japan eine 1:6-Niederlage. Teamchef Pekka Hämäläinen sieht sein Team in Graz aber bereit. "Wir sind besser vorbereitet und haben nicht mit dem Jetlag zu kämpfen, dennoch ist Japan Favorit. Wir haben bisher in jedem Spiel dazugelernt, gegen Japan müssen wir noch besser spielen", erklärte der Finne. In einem WM-Testspiel gegen die Asiatinnen führte sein Team 2:0 und 3:1, musste sich aber noch mit 3:5 geschlagen geben. Die erst 18-jährige Jessica Ekrt erhielt in ihren 30 Einsatzminuten damals kein Tor und könnte daher nun den Vorzug gegenüber Theresa Hornich erhalten.

Mit 13 Treffern die beste Offensive
Beim 3:1 am Dienstag gegen Frankreich zeigten die Österreicherinnen eine klare Steigerung in der Defensive, eine Voraussetzung für den Erfolg. Denn die ÖEHV-Damen stellen mit 13 Treffern die beste Offensive, sieben Gegentreffer zeugen allerdings auch von defensiver Anfälligkeit. Die Japanerinnen haben dagegen erst drei Gegentreffer kassiert. "Die Japanerinnen sind sehr schnell und haben eine gute Passqualität", sagte die bisher herausragende Denise Altmann, die mit fünf Toren und drei Assists die Scorerwertung des Turniers anführt.

Vom Aufstieg wollte im rot-weiß-roten Lager niemand sprechen, man will das Turnier nur von Spiel zu Spiel genießen. Das unterstützt auch die Team-Psychologin Andrea Keplinger, die aber das Motto ausgegeben hat: "If you can dream it, you can make it." (Wenn du es träumen kannst, kannst du es auch schaffen).

"Kinobesuch ist teurer"
Die Österreicherinnen hoffen am Donnerstag auch auf den Heimvorteil, Damen-Eishockeychef Martin Kogler wünscht sich volle Tribünen gegen Japan. "Das haben sich unsere Damen wirklich verdient. Und die Karte kostet nur fünf Euro. Ein Kinobesuch ist teurer", erklärte der Vorarlberger.

Bei einem Erfolg müssten die ÖEHV-Damen allerdings zwei Jahre auf Duelle mit den besten Teams der Welt warten. Da es aufgrund der Olympischen Spiele im Februar 2018 in Südkorea nächstes Jahr keine A-WM gibt, würde das Debüt in der Elite erst 2019 in Finnland stattfinden. Dann wird die WM voraussichtlich mit zehn statt bisher acht Mannschaften gespielt, das letzte Okay für die Aufstockung steht aber noch aus.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.