16.04.2017 10:50 |

Dutzende Kinder tot

Über 100 Opfer bei Anschlag auf evakuierte Syrer

Nach dem Anschlag auf einen Buskonvoi am Samstag in Syrien ist die Zahl der Toten auf mindestens 126, unter ihnen 68 Kinder und 13 Frauen, gestiegen. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mitteilte, waren unter den Toten 98 Menschen, die zuvor aus den belagerten Städten Fua und Kafraja evakuiert worden waren. Ein Attentäter hatte sich westlich der Großstadt Aleppo neben Bussen in die Luft gesprengt, die die Menscher in Sicherheit bringen sollten. Noch ist unklar, wer für die Explosion verantwortlich ist.

Der Anschlag ereignete sich demnach in dem von Rebellen gehaltenen Vorort Aleppos, Rashidin. In dem Ort hielten sich am Samstag schätzungsweise 5000 evakuierte Syrer aus den Städten Fua und Kafraja auf.

Die Evakuierung aus vier Städten war am Freitag nach mehrfachen Verzögerungen angelaufen. Am Samstag geriet die Aktion allerdings ins Stocken. Nach Informationen der Beobachtungsstelle beschwerten sich die Aufständischen, dass bei der Evakuierung die im März unter Schirmherrschaft des Iran und Katars getroffenen Vereinbarungen nicht eingehalten worden seien.

Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein dichtes Netz von Informanten, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite aber kaum zu überprüfen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter