05.04.2017 07:25 |

"Lüge", "Fossil"

Heftiger Schlagabtausch zwischen Le Pen und Macron

Die Frage eines möglichen EU-Austritts polarisiert im französischen Präsidentenwahlkampf. Neben der Rechtspopulistin Marine Le Pen griffen bei einer TV-Debatte am Dienstagabend weitere Bewerber von links und rechts die Europäische Union scharf an. Sie wollen eine radikale Umgestaltung oder den Ausstieg aus der Gemeinschaft. Der parteilose Mitte-Kandidat und Favorit Emmanuel Macron hingegen verteidigte die EU-Mitgliedschaft.

Der fast vierstündige Schlagabtausch aller elf Präsidentschaftskandidaten verdeutlichte die tiefen Gräben in der Europa-Frage. Ein großer Teil der Politiker trat stark EU-kritisch auf - allen voran Front-National-Chefin Le Pen, die im Fall eines Wahlsiegs ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft ansetzen und aus dem Euro austreten will. Sie sprach sich für einen "intelligenten Protektionismus" aus, um die wirtschaftlichen Interessen Frankreichs zu verteidigen.

Der Linkspolitiker Jean-Luc Melenchon forderte eine Neuverhandlung der EU-Verträge: "Man muss die europäischen Verträge verlassen." Auch Kandidaten ohne Siegchancen wie Nicolas Dupont-Aignan, Francois Asselineau und Jacques Cheminade schossen gegen die EU.

Le Pen und Macron gelten derzeit als Favoriten für den ersten Wahlgang am 23. April. Für die Stichwahl am 7. Mai sehen Umfragen Macron bei einem Duell gegen Le Pen deutlich vorn.

Heftiger Schlagabtausch vor laufender Kamera
Der frühere Wirtschaftsminister Macron betonte, er habe "Europa im Herzen" und griff Le Pen an: "Nationalismus ist Krieg. Ich weiß es. Ich komme aus einer Region, die voll ist mit Kriegsgräbern." Le Pen konterte: "Sie sollten nicht vorgeben, etwas Neues zu sein, wenn man wie alte Fossilien spricht, die mindestens 50 Jahre alt sind." Macron setzte daraufhin nach: "Es tut mir leid, Ihnen dies mitteilen zu müssen, Madame Le Pen, aber Sie sprechen dieselben Lügen aus, die wir von Ihrem Vater 40 Jahre lang gehört haben."

Auch der Konservative Francois Fillon, in Umfragen auf dem dritten Platz, verteidigte Frankreichs Platz in der EU. "Wir brauchen Europa, um uns zu beschützen", sagte er. Die Union müsse sich aber auf bestimmte strategische Ziele konzentrieren. Der Euro müsse so stark werden, dass er längerfristig die weltweite Vorherrschaft des US-Dollar brechen könne. Der in Umfragen abgeschlagene sozialistische Anwärter Benoit Hamon stellte zwar die europäische Sparpolitik infrage, unterstützte aber grundsätzlich Europa.

Le Pen: "Frankreich ist eine Dschihadisten-Universität"
Hitzig wurde auch über den Kampf gegen Terrorismus diskutiert. Frankreich sei eine "Dschihadisten-Universität", polterte Le Pen. "Wir müssen unsere Grenzen wiederbekommen. Denn es ist absolut unmöglich, gegen den Terrorismus zu kämpfen, wenn wir nicht wissen, wer in unser Land kommt." Melenchon kritisierte dagegen den seit den Terroranschlägen vom 13. November 2015 geltenden Ausnahmezustand: "Wir müssen aus dem permanenten Ausnahmezustand aussteigen."

Der Linkspolitiker kam bei der Debatte laut einer Blitzumfrage am besten an. Nach Angaben des Instituts Elabe hielten 25 Prozent der befragten Zuschauer Melenchon für den überzeugendsten Kandidaten, vor Macron (21 Prozent) und Fillon (15 Prozent). Bei der Frage, welcher der Kandidaten das beste Programm habe, lag Macron mit 23 Prozent knapp vor Melenchon mit 22 Prozent.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter