Fr, 22. Juni 2018

17.718 Einsätze

30.03.2017 17:00

Top-Zeugnis für vierbeinige "Polizei-Schnüffler"

Tagtäglich schreiten sie ein: auf der Suche nach abgängigen Menschen, Drogen, Sprengstoff oder Geld. Die neueste Statistik des Innenministeriums zeigt, dass Österreichs Polizeihunde im vergangenen Jahr 17.718 Einsätze absolviert haben. "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner stellte ihnen dafür ein Top-Zeugnis aus.

Treffpunkt Diensthundestelle in der Hofherr-Schantz-Gasse in Wien-Floridsdorf: Maggie Entenfellner kam mit gemischten Gefühlen zum Lokalaugenschein. "Ich wollte Hinweisen von Anrufern nachgehen, wonach Polizeihunde angeblich krank und über dubiose Quellen angeschafft worden sein sollen. Aber es ist alles in Ordnung!"

320 Hunde im Dienste der Polizei
Die Tiere seien nach strengen Kriterien ausgewählt, bestens ausgebildet und trainiert. 320 Polizeidiensthunde sind österreichweit mit 332 ausgebildeten Hundeführern im Einsatz. Im Verbrecherjagd-Ranking finden sich Drogendealer mit 5889 Einsätzen ganz oben, gefolgt von Personensuchen (5298). Kaum zu glauben, aber die Vierbeiner erschnüffelten selbst Gegenstände (2412) und Sprengstoffe (1596). Und sechs Menschen retteten die Tiere nach Lawinendramen das Leben.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).