Sa, 18. August 2018

Mutter erstochen

23.03.2017 16:50

16-Jähriger lebte in dunkler Phantasiewelt

Ständiger Streit und "Verbote" dürften Auslöser für den Muttermord in Wien-Penzing gewesen sein. Wie berichtet, sitzt der 16-jährige Sohn unter dringendem Tatverdacht in Haft. In Einvernahmen offenbarte der Jugendliche auch seine dunkle Gewaltphantasiewelt mit japanischen Manga-Comics und "Killerspielen".

Mit etwa 15 Messerstichen soll der Gymnasiast, Enkel einer renommierten Gastrofamilie, seine eigene Mutter in der gemeinsamen Wohnung einer Gründerzeitvilla getötet haben. Dann wartete er mit einer Maske neben der Leiche auf die Rettung.

Immer wieder hatte es zwischen der 42-Jährigen und ihrem Sohn Streit gegeben. Statt "für die Schule und das Leben zu lernen", schaute er lieber Filme und spielte Computer.

Fan von Gewaltspielen und Manga-Comics
Fabian dürfte dabei mehr und mehr in die Phantasiewelt japanischer Manga-Comics und sogenannter Ego-Shooter-Spiele abgerutscht sein. Als seine Mutter ihn offenbar deswegen erneut zur Rede stellte bzw. ihm TV und Internet verbieten wollte, griff der 16-Jährige zum Küchenmesser und stach zu.

Ein psychiatrisches Gutachten wird wohl nun über den Geisteszustand zur Tatzeit befinden müssen.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.