Mi, 18. Juli 2018

Drei Dealer gefasst

07.03.2017 12:44

Vor Augen der Polizei: 30 "Drugballs" geschluckt

Bei einer Schwerpunktaktion am Wiener Praterstern sind am Montagnachmittag 25 Beamte erfolgreich im Einsatz gewesen. Insgesamt konnten drei mutmaßliche Dealer festgenommen und mehrere Sackerl Marihuana sichergestellt werden. Um die Drogen doch noch vor den Beamten zu retten, verschluckte einer der Dealer kurzerhand mehrere Suchtgiftkugeln.

Nachdem die Polizei bereits zwei mutmaßliche Dealer samt mehrerer "Baggies" Marihuana sowie knapp 300 Euro festgenommen und sichergestellt hatte, geriet ein weitere Verdächtiger ins Visier.

Die Polizisten bemerkten einen Mann, die versuchte, ein Suchtmittelgeschäft abzuwickeln. Nachdem der Dealer mit mehreren Kunden zur Übergabe auf ein Baustellenareal verschwand, konnte er festgenommen werden. Um die Drogen doch noch vor der Polizei zu retten, schluckte der Dealer vor den Augen der Beamten kurzerhand seine gesamte Ware.

Überraschung im Spital
Insgesamt befanden sich gleich 30 sogenannte Drugballs im Magen des Mannes. Außerdem stellten die Polizisten 850 Euro sicher. Auch ein Drogenversteck, ein sogenannter Bunker, in dem sich mehrere Sackerl Marihuana befanden, konnte von der Polizei ausfindig gemacht werden.

Sämtliche des Suchtmittelhandels verdächtige Personen befinden sich nun in Haft. Die Abnehmer der Drogen wurden angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.