Di, 21. August 2018

Seltsames Verbot

26.10.2006 14:07

Keine Comic-Socken für Krankenschwestern

Die Simpsons, Superman und andere Comic-Helden haben in Großbritannien Krankenhaus-Verbot bekommen - zumindest an den Füßen der Angestellten. Die Witzfiguren sind Opfer eines „Socken- Erlasses“, den die Gesundheitsbehörden in der westenglischen Grafschaft Lancashire verhängten.

Dort ist es Ärzten und Krankenschwestern künftig verboten, zu ihren weißen Kitteln Socken mit Comic-Figuren oder witzig gemeinten Botschaften zu tragen. Begründet wird dies nach britischen Presseberichten mit zahlreichen Klagen von Patienten und Angehörigen.

In einem Schreiben der Gesundheitsbehörden heißt es: „Viele von uns arbeiten mit schwer kranken oder sterbenden Patienten. Mit dem Erlass soll sichergestellt werden, dass die Belegschaft jederzeit ein professionelles Auftreten hat.“

Die Anweisung wurde jetzt allerdings ebenfalls kritisiert. Mehrere Organisationen vertraten die Meinung, dass die Gesundheitsbehörden eigentlich Wichtigeres zu tun hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.