24.02.2017 17:25 |

Schließungswelle

Biogasanlagen "stehen am Abgrund"

Einige haben schon zugesperrt, andere stehen kurz davor und in den nächste Wochen wird in Wien über ihr weiteres Schicksal entschieden: Für die Biogasanlagen steht alles auf dem Spiel. Sie brauchen weitere Förderungen. "Wir haben null zeitlichen Spielraum, wir stehen am Abgrund", sagt Agrarlandesrat Hans Seitinger.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es schien logisch: Als Anfang der 2000er Biogasanlagen aus dem Boden schossen, wurde den Betreibern für 13 Jahre ein geförderter Tarif für den aus Biomasse produzierten Strom zugesagt. Dann sollte der Marktpreis so hoch sein, dass sich die Anlagen von selbst rentieren. Falsch gedacht: Der Strompreis ist im Keller!

Immer mehr der österreichweit 280 Anlagen gehen daher jetzt, nach Ablauf der 13 Jahre, vom Netz. In der Steiermark sind es bereits zehn von 37 Anlagen, weitere könnten bald folgen.

"Ein Tropfen auf dem heißen Stein"
Seit langem drängen die Landwirte auf eine Ökostromnovelle. Und tatsächlich: Die Bundesregierung hat nun einen Entwurf zur Begutachtung vorgelegt. "Das ist ein wichtiger erster Schritt", betont Christian Metschina, Energiereferatsleiter in der steirischen Landwirtschaftskammer.

Vorgesehen ist: Anlagen, die einen Wirkungsgrad von zumindest 60 Prozent erreichen, sollen für sieben weitere Jahre einen geförderten Tarif erhalten. Doch was passiert mit dem Rest? Die Rede ist von einer Abwrackprämie. "Ein Tropfen auf dem heißen Stein", urteilt Metschina: Zugute kommen soll sie nur Anlagen, die vor Ablauf der 13 Jahre stillgelegt werden. Zudem muss dazu die EU ihren Segen geben: Das ist fraglich und kann sehr lange dauern…

Im März fällt die Entscheidung
Im März soll in Wien Nägel mit Köpfen gemacht werden. Seitinger schildert Folgen einer Schließungswelle: "Gerade in Tourismusregionen hat sich durch die Anlagen der Gestank durch Gülle reduziert, das ist in Gefahr. Vielfach wird auch Fernwärme produziert: Die Betreiber haben Verträge und müssen nach einer Schließung mit Ölanlagen arbeiten - energiepolitisch ein Wahnsinn!"

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
16° / 25°
stark bewölkt
14° / 24°
bedeckt
16° / 24°
stark bewölkt
16° / 21°
leichter Regen
13° / 21°
stark bewölkt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)