Di, 16. Juli 2019
19.02.2017 12:58

In US-Gefängnis

Drahtzieher von New-York-Anschlag 1993 gestorben

Der als Drahtzieher des Anschlags auf das New Yorker World Trade Center im Jahr 1993 geltende Scheich Omar Abdel-Rahman ist in einem US-Gefängnis gestorben. Der blinde Ägypter starb am Samstag in einer Haftanstalt im Staat North Carolina im Alter von 78 Jahren nach einem langen Kampf gegen Diabetes und gegen eine Herzkrankheit, wie das US-Justizministerium mitteilte.

Omar Abdel-Rahman galt als geistlicher Anführer radikaler Islamisten. Er hatte die radikale Gruppe Gemaa Islamiya in Ägypten gegründet, bevor er in die USA auswanderte. 1993 wurde er dort inhaftiert, 1995 wurde er wegen der Verschwörung zu Anschlägen auf Ziele in New York sowie auf den damaligen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt. Bei dem Anschlag auf das World Trade Center wurden 1993 sechs Menschen getötet und rund tausend weitere verletzt.

Leichnam soll nach Ägypten überführt werden
Seit 2006 sorgten sich die US-Behörden um die Gesundheit des 1938 geborenen Diabetikers. 2012 hatte der damalige ägyptische Präsident Mohamed Mursi, ein Islamist, Abdel Rahmans Überführung nach Ägypten aus humanitären Gründen gefordert und die USA um einen Gefangenenaustausch gebeten. In Ägypten bestätigte Abdel Rahmans Sohn Mohamed Omar der Nachrichtenagentur AFP die Todesnachricht. Die Familie habe die ägyptischen und US-Behörden kontaktiert, damit der Leichnam nach Ägypten überführt werde.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Warum es alle wollen
Österreich liebt Cellstar
Adabei
Bulle aufhaltbar
Royer-Festspiele: „Derbysieg schmeckt immer süß“
Fußball International
Biss Zähne zusammen
Rapids Potzmann im Interview: „War ein Blödsinn“
Fußball National

Newsletter