13.02.2017 15:52 |

Flüchtlinge und Co.

Tiroler "Hilferuf" an den EU-Kommissionschef

Jahr für Jahr noch mehr Aufgriffe von Illegalen, Sex-Attacken durch Asylwerber, nach wie vor fehlende Rückübernahmeabkommen hinsichtlich der Nordafrikaner-Problematik: LH Günther Platter nimmt die aktuell brisante Lage in Tirol zum Anlass, um einen "Hilferuf" an EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zu richten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Was die Sicherheitsfrage betrifft", stellt LH Platter klar, "gibt es für mich keinen Spielraum. Für Flüchtlinge, die sich nicht an das Gesetz halten und ein friedliches und sicheres Zusammenleben gefährden, gibt es keinen Platz bei uns." Im Schreiben an EU-Kommissionschef Juncker nimmt sich Tirols Landeshauptmann sprichwörtlich kein Blatt vor den Mund. Gründe dafür gibt es schließlich auch genügend, wie jüngste Vorfälle hierzulande zeigten...

Silvesternacht der Schande: Zumindest 18 Frauen wurden in Innsbruck zu Silvester wie damals ausführlich berichtet von einem zunächst unbekannten Sex-Mob belästigt. Sechs Afghanen sowie je ein Syrer und Iraker konnte die Polizei schlussendlich als Verdächtige entlarven. "Das einst positive Stimmungsbild in der Bevölkerung in punkto Verständnis und Solidarität für die ankommenden Menschen gerät gerade in der Sicherheitsfrage durch kriminelle Handlungen von Flüchtlingen in eine Schieflage", erklärt Platter, der betont, dass man freilich nicht alle Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen dürfe.

Dauerbrenner Nordafrikaner-Szene: Auch dieses Thema blieb im Schreiben an Juncker nicht unerwähnt. Die Gruppierung, die etwa aus 100 Mitgliedern besteht, würde - so Platter wörtlich - immer wieder gegen das Gesetz verstoßen. "Trotz rechtskräftiger Verurteilungen fehlt der Polizei die rechtliche Handhabe, diese Personen in ihr Heimatland zurückzubringen, zumal einerseits Marokko die Einreise verweigert und es andererseits kein gültiges Rückübernahmeabkommen gibt", schreibt Platter. Die heimische Bevölkerung fühle sich vor den Kopf gestoßen. Ein Rückübernahmeabkommen müsse also schleunigst her, und dabei hofft Platter auf die Unterstützung Junckers.

"Solidarität darf keine Einbahnstraße sein"

Gegenüber der "Krone" wird da Platter schon deutlicher: "Es kann nicht sein, dass afrikanische Staaten einerseits pro Jahr Hunderte Millionen Euro an Entwicklungshilfe aus Europa erhalten, andererseits aber die Rücknahme krimineller Staatsbürger und abgelehnter Asylwerber verweigern. Wenn sich diese Länder auch weiterhin kooperationsunwillig zeigen, sollte die EU konsequenterweise auch die Unterstützung einstellen. Solidarität darf keine Einbahnstraße sein."

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 27°
wolkig
11° / 27°
wolkig
10° / 24°
wolkig
12° / 27°
wolkig
12° / 29°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)