Mi, 20. Juni 2018

18.10.2006 16:20

Asylantenanwältin...

Das freie Wort

Laut Stoisits Terezija, hat Österreich die Verpflichtung, alle bei uns um Asyl ansuchenden Personen - auch jene, welche ihre Heimat verlassen haben, weil sie dort kriminell geworden sind und sich somit durch die Flucht nach Österreich dem Strafvollzug zu entziehen versuchen - Verpflegung, Unterkunft, ärztliche Betreuung und ein Taschengeld - welches höher ist, als die Mindestpension für Personen, die lange Jahre in den österreichischen Steuer- und Sozialtopf eingezahlt haben - zukommen zu lassen.


Durch diese Verpflichtung muss es auch legitim sein, bei Asylanten, welche durch die Verweigerung der Essensaufnahme (Hungerstreik), sich der drohnenden Abschiebung zu entziehen versuchen, eine Zwangsernährung durchzuführen. Aber es ist anzunehmen, dass bei einer solchen durchgeführten Maßnahme Stoisits, als zukünftige Asylantenanwältin - pardon, Volksanwältin - der Republik Österreich, diesen eine Heimat geben möchte, denn sonst würde sie nicht bei ihren Parlamentsreden ihre Genossen und Politiker mit Dobro jutro begrüßen.




Josef Roider, Wals
erschienen am Do, 19.10.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.