Fr, 21. September 2018

Millionenprojekte

23.01.2017 14:39

So bauen die Wiener Linien das Öffi-Netz 2017 aus

Mehr als 950 Millionen Menschen nutzten im Vorjahr die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien. Weiter gestiegen ist auch die Zahl der Jahreskartenbesitzer. Öffi-Stadträtin Ulli Sima präsentierte am Montag alle geplanten Maßnahmen für 2017, um auf diesem Erfolgskurs zu bleiben.

Die wichtigsten Projekte im heurigen Jahr sind die Eröffnung der U1-Verlängerung nach Oberlaa im September und die Modernisierung der U4, denn auch 2017 gehen die Bauarbeiten entlang der grünen Linie weiter. Die Generalsanierung der Station Stadtpark ist bald abgeschlossen, als nächstes ist die Station Friedensbrücke an der Reihe.

Vorbereitungen für Baubeginn der U5
Auch die Vorbereitungen für die U5 laufen auf Hochtouren. Die Wiener Linien zeigen sich zuversichtlich, dass der Bau wie geplant Ende 2018 beginnen kann. "Das Linienkreuz U2/U5 ist ein sehr wichtiges Projekt. In einer Stadt, die auf die Zwei-Millionen-Einwohner-Marke zugeht, bedarf es dringend einer sechsten U-Bahn-Linie", so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Fuhrpark und Bim-Netz-Gleise werden erneuert
Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt auf der Erneuerung des Fuhrparks. Außerdem werden im Laufe des Jahres schrittweise die Gleise des Straßenbahnnetzes erneuert. Insgesamt investieren die Wiener Linien im Jahr 2017 rund 413 Millionen Euro in den Ausbau und die Sanierung des gesamten Streckennetzes.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.