Mi, 17. Oktober 2018

"Krone"-Umfrage

17.01.2017 18:47

Pröll-Rücktritt: Ab sofort herrscht Wahlkampf

Nicht nur Lob für Landeschef Erwin Pröll vor seinem Abgang, just in der Heimat muss er auch harsche Kritik einstecken. SP, FP und Grüne wetzen die Messer, wollen die absolute Macht der VP brechen. Nur Ex-Stronachianer strecken der vermutlichen Nachfolgerin Johanna Mikl-Leitner die Hand entgegen.

Schockstarre und Erleichterung herrschen in der heimischen Parteienlandschaft. Die Wortmeldungen reichen von "Überraschung" bis "Endlich weg". SP-Vorsitzender Matthias Stadler betont: "Zweifellos hat sich Erwin Pröll viele Verdienste um das Land erworben. Jetzt kommt es zu einer Neuordnung."

Erleichterung bei FP
Genossen rechnen sogar mit einem Rennen um die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2018. "Der große Häuptling ist weg, jetzt können die Schlachten wieder gewonnen werden", meint ein hochrangiger SP-Funktionär. Auch in der freiheitlichen Riege herrscht durchwegs Erleichterung. "Der Landeshauptmann wirkte mehr als amtsmüde, ihm sind viele Fehler unterlaufen", sagt Gottfried Waldhäusl. Für die Blauen soll jetzt die Sicherheit wieder ein zentraler Punkt in der Politik werden.

"Hoffnung auf Besserung nicht aufgeben"
Wohingegen die Grünen auf Aufklärung rund um die Erwin-Pröll-Privatstiftung pochen. "Fehlende Transparenz und ein bemerkenswertes Demokratiedefizit hat die Ära Pröll überschattet", zieht Helga Krismer kritisch Bilanz: "Die Hoffnung auf Besserung soll aber nicht aufgegeben werden." Für Ernest Gabmann vom einstigen Team Stronach steht weiterhin das Miteinander im Vordergrund: "Wir hoffen, dass zukünftig auch Johanna Mikl-Leitner zur Zusammenarbeit bereit ist. Wir sind es jedenfalls."

"Krone"-Umfrage zum Rücktritt

  • Sabrina Götsch, 20, Erlauf: "Ich bin vom angekündigten Rücktritt Erwin Prölls total überrascht. Als Landeshauptmann hat er vieles sehr gut gemacht und sich speziell für die Jugend eingesetzt."

  • Andrea Hermann, 42, Baden: "Unter Erwin Prölls Amtsführung ist Niederösterreich zu einem führenden Bundesland geworden. Er war unumstritten Landesvater und wird wohl sehr schwer zu ersetzen sein."
  • Jakob Heggenberger, 25, Tattendorf: "Erwin Pröll hat 25 Jahre lang eine sehr gute Landespolitik gemacht. Ich hoffe jetzt aber nur, dass er auch bezüglich seiner Nachfolge alles gut überlegt hat."
  • Ignaz Heigl, 64, Oberndorf: "Prölls Rückzug ist ein herber Verlust für Landes- und Bundes-VP. Denn wie sonst keiner hat er deren Geschicke geprägt. Ich bin gespannt, wer Nachfolger wird."
  • Josef Poyer und Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

    Kommentare

    Eingeloggt als 
    Nicht der richtige User? Logout

    Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

    User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

    Niederösterreich

    Newsletter

    Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.