So, 16. Dezember 2018

Es gibt Strafen!

09.01.2017 21:23

Land Salzburg bremst auch bei Elektro-Autos ein

Der Luft-Achtziger auf der Salzburger Stadtautobahn sorgt wieder für Aufregung: Dürfen emissionslose Elektro-Fahrzeuge schneller fahren? "Nein" sagt das Landesverwaltungsgericht und düpiert damit die Aussage des Landes, dass es beim Tempo-Limit ja ausschließlich um weniger Schadstoffe und nicht um die Verkehrssicherheit gehe.

Zudem gibt es auch eine Klage eines Salzburgers: Die Geräte der IG-L-Luftmessstation in Wals seien gar nicht geeicht, alle IG-L-Strafen damit hinfällig. Dietmar Emich, erfolgreicher Fußballtrainer und Geschäftsführer von Electrodrive, einer 100 %-Salzburg-AG-Tochter, war 2014 einer der Ersten, die mit einem elektrischen BMW i3 durchaus bewusst und zu schnell ins Radar fuhren: "Ich wollte mich im Lieferinger Tunnel von einem drängelnden Lkw nicht stressen lassen und bin damals aufs Gaspedal gestiegen, in der Meinung: Für mich und mein Elektroauto gilt das Immissionsschutzgesetz Luft ja nicht." So dachte Emich.

Es entstand ein kurioser Rechtsstreit, durchaus der Vermarktung der E-Mobilität förderlich: Emich und sein Anwalt Robert Galler beriefen gegen die 50-Euro Strafe wegen der gemessenen 96 km/h, die Berufungsinstanz wandelte das 50-Euro-Ticket schließlich in eine Ermahnung um. "Auch nicht o.k.", befanden beide, doch in der Berufung blitzten sie beim Höchstgericht ab: Eine Differenzierung hinsichtlich der Antriebstechnologie sei in der sogenannten "West Autobahn-Geschwindigkeitsverordnung 2015" seitens des Landes nicht vorgesehen. Fahrzeug sei also Fahrzeug und ein E-Mobil gleich zubehandeln wie ein Diesel-Pkw oder ein Benziner. "Das ist kurios" sagt Gerhard Kronreif, Motorenbau-Techniker und Sachverständiger für die Verkehrssicherheit: "Das Land hat das Tempo-Limit ja aus Umweltschutzgründen zwecks Schadstoffreduzierung erlassen und nicht zur Verbesserung der Verkehrssicherheit." Anwalt Robert Galler und Gerhard Kronreif sind sich einig: Das Elektro-Auto bei IG-L genau so einzubremsen wie einen Verbrennungs-Pkw sei "nicht nachvollziehbar".

Aktion findet Nachahmer
Emichs Aktion findet mittlerweile immer mehr Nachahmer und stets muss sich auch das Landesverwaltungsgericht mit den Beschwerden von E-Auto-Fahrern gegen die aus der IG-L-Luft-Verordnung resultierenden Strafbescheide beschäftigen: So blitzte am 20.10.2015 das Walser Radar in Fahrtrichtung Wien ein E-Mobil mit 103 km/h. Der (arbeitslose) Lenker habe "leicht fahrlässig handelt, das Verschulden sei gering und daher werde er nur ermahnt." Das 50-Euro-Ticket könne er vergessen. Doch vielleicht sind alle IG-L-80er-Strafen bald Makulatur. Ein Salzburger prozessiert dagegen beim Landesgerichtshof: Angeblich seien die Geräte der Luftmessstation Wals gar nicht geeicht. Und wie wir wissen: Vorschrift ist Vorschrift.

WOLFGANG WEBER, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National
Annemarie Moser-Pröll:
„Hirscher überholt mich noch vor Weihnachten“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.