So, 21. Oktober 2018

Doppelmord in NÖ

06.01.2017 19:25

Gerald B.: "Meine Eltern haben mir nicht gefolgt"

"Nein, ich habe mein Verbrechen nicht geplant. Es ist einfach passiert", beteuert Gerald B. immer wieder vor den Ermittlern. Am Dienstag prügelte der 43-jährige ÖBB-Bedienstete seine pflegebedürftigen, gehörlosen Eltern im Familienhaus in Perchtoldsdorf in Niederösterreich mit einem Baseballschläger tot.

Nach der Bluttat hatte der Mann die Polizei alarmiert: "Nehmt mich fest, ich habe etwas Fürchterliches getan." Im Verhör berichtete er nun von dem Auslöser für seine Wahnsinnstat: "Schon lange hatte ich meine immer gebrechlicher werdenden Eltern gebeten, vom ersten Stock ins Erdgeschoß zu ziehen. Doch sie hörten nicht auf mich."

"Entsetzliche Ausweglosigkeit"
Zu Silvester sei es dann zu einem "dramatischen Vorfall" gekommen: "Meine Mutter stürzte die Treppe hinab, sie blutete, ich musste die Rettung rufen. Währenddessen übergab sich mein Vater dauernd, ich wusste nicht, wen ich zuerst versorgen sollte."

"Irgendetwas ist danach mit mir passiert", so Gerald B. zu seiner Anwältin Astrid Wagner. "Ich spürte plötzlich eine entsetzliche Ausweglosigkeit in mir." Und es sei niemand da gewesen, mit dem er über seine persönlichen Probleme reden hätte können: "Ich bin eben ein 'Mof'. Ein Mensch ohne Freunde."

Martina Prewein, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.