Mi, 15. August 2018

Maßnahmen gefordert

02.01.2017 09:56

Zurückhaltung bei Investitionen

Das bedeutet nichts Gutes für den Arbeitsmarkt! Die heimischen Unternehmen halten sich mit den Investitionen nach wie vor zurück - das zeigte eine aktuelle Umfrage der Wirtschaftskammer. Ein Lichtblick für 2017: Insgesamt gehen die Firmenchefs aber von einer stabilen Geschäftsentwicklung im heurigen Jahr aus.

"Laut unserer aktuellen Barometerbefragung wollen nur zehn Prozent der niederösterreichischen Unternehmen heuer ihr Investitionsvolumen aufstocken", so Christoph Schneider von der Wirtschaftskammer (WK).

Angesichts dieser mageren Aussichten hebt WK-Vizepräsident Josef Breiter die Wichtigkeit von zukunftsträchtigen Geldflüssen zum jetzigen Zeitpunkt hervor: "Jetzt müssen wir alles tun, um das zarte Pflänzchen Konjunktur zum Wachsen zu bringen." Notwendig sei ein Bündel an Maßnahmen, damit Geschäftsleute wieder in die Zukunft investieren. "Eine Abschreibung bei Neuprojekten in Form von 50 Prozent, eine Verwaltungsvereinfachung in vielen Bereichen sowie die Senkung der Steuerbelastung würden rasch helfen", heißt es.

Lukas Lusetzky
Lukas Lusetzky

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.