Mi, 22. August 2018

Erst 2018 so weit?

05.12.2016 15:17

SP-Programm könnte auf lange Bank geschoben werden

Wie schon am Wochenende von Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler ins Auge gefasst, könnte der Beschluss des neuen SPÖ-Parteiprogramms um ein Jahr auf 2018 nach hinten verschoben werden. Diese Überlegungen präsentierte er am Montag dem SPÖ-Vorstand. Einen entsprechenden Beschluss gibt es noch nicht.

Nicht von diesen Erwägungen betroffen sind laut Angaben aus der SPÖ die angedachte Organisationsreform sowie der Kriterienkatalog für potenzielle künftige Koalitionspartner, der derzeit ausgearbeitet wird. Zu beiden Themen wurden am Montag in den SPÖ-Gremien Zwischenberichte präsentiert.

Mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen wurde der Sieg von Alexander Van der Bellen bei der Bundespräsidenten-Stichwahl am Sonntag. Zur Tagesordnung übergehen will die SPÖ jedoch nicht, gab Parteichef Christian Kern die Linie vor. So soll den Wählern der Freiheitlichen bzw. des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer vonseiten der Sozialdemokratie die Hand gereicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.