Mi, 26. September 2018

Racheakt

16.11.2016 09:14

51-Jährige wollte Haus vom Ex-Mann abfackeln

Völlig eskaliert ist am Sonntag ein "Scheidungskrieg" in Fieberbrunn! Eine 51-Jährige brach in das Haus ihres Ex-Gatten ein, verschüttete Benzin und wollte alles abfackeln. Der Mann, der sich im Keller versteckte, alarmierte die Polizei - diese konnte ein Feuerinferno gerade noch verhindern.

Heftige Streitereien unter Ex-Partnern sind gewiss keine Seltenheit. Dass aber ein Konflikt so dermaßen eskaliert wie jener am Sonntag in Fieberbrunn, kommt in Tirol nicht alle Tage vor.

Gegen 14.50 Uhr marschierte die 51-Jährige zum Haus ihres Ex-Gatten. Mit im Gepäck: ein mit Benzin vollgefüllter Kanister. "Zunächst versuchte die Frau über die Garage ins Gebäude zu gelangen. Als dies jedoch misslang, schlug sie kurzerhand ein Fenster ein", schildert Ermittler Markus Hammerl vom LKA Tirol.

Ex-Gatte versteckte sich im Keller

Ihr Ex-Mann bekam davon Wind und befürchtete wohl schon, dass seine Verflossene nichts Gutes im Schilde führt. Sofort flüchtete er panisch in den Keller und alarmierte die Polizei.

Die 51-Jährige vergoss in der Zwischenzeit im Haus den Treibstoff. Glück im Unglück: Die Polizei war nur wenige Minuten nach dem Notruf vor Ort. Als die Beamten die Frau ansprachen, zückte sie laut Hammerl ein Feuerzeug aus der Tasche und wollte sprichwörtlich das Haus abfackeln. Ein Feuerinferno konnte aber in letzter Sekunde noch verhindert werden, da ihr ein Polizist das Feuerzeug aus der Hand schlagen konnte.

Untersuchungshaft verhängt

Dem Racheakt gingen offenbar lange Streitigkeiten voraus. Bereits seit Mitte 2015 gehe das Paar gerichtlich getrennte Wege. Die Frau wurde verhaftet und in die Justizanstalt eingeliefert. Mittlerweile wurde über sie die U-Haft verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.