Fr, 20. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

15.11.2016 11:00

Post verlor Postwurfsendung: Kein Ersatz!

Um laufende Kosten bestreiten zu können, sind die Freiwilligen Feuerwehren in Österreich unter anderem auf die Einnahmen aus selbst organisierten Veranstaltungen angewiesen. Besonders unangenehm ist es da, wenn eine Postwurfsendung zur Ankündigung verloren geht. Noch dazu bei der Post selbst. In diesem Fall gibt es aber nur das Porto ersetzt...

Mehr als 200 Euro hat die Freiwillige Feuerwehr Forstern aus Oberösterreich für Drucksorten zur Ankündigung des alljährlichen Feuerwehrballs ausgegeben. Diese sollten von der Österreichischen Post als Postwurfsendung an 1000 Haushalte verteilt werden. "Dafür haben wir der Post mehr als 100 Euro Entgelt bezahlt", schilderte Markus Six, Amtswalter der FF Forstern, der Ombudsfrau.

Doch die Einladungen der Florianis zu ihrem Ball wurden von der Post nicht verteilt, sondern verloren. Zu Recht forderten die Feuerwehrleute daher Ersatz. "Wir sind auf die Einnahmen unserer Veranstaltungen angewiesen. Laut Post steht uns nur der Ersatz der Portokosten zu. Wir gehen aber aufgrund des Nichtverteilens der Einladungen von einem größeren finanziellen Schaden aus", so Markus Six weiter.

Tatsächlich erstattet die Post in solchen Fällen lediglich das Entgelt für die nicht zugestellte Sendungsmenge. Man bedauere die Probleme im Fall der Feuerwehr Forstern sehr. Nach unserer Anfrage hat man immerhin eine Kulanzlösung angeboten: Man übernimmt nachträglich das Porto für zwei weitere Aussendungen - die bereits angekommen sind

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.