Mo, 23. Juli 2018

Portmans Regiedebüt

09.11.2016 14:14

"Eine Geschichte von Liebe und Finsternis"

Titelgebend ist der autobiografisch gefärbte Roman des israelischen Schriftstellers Amos Oz, an dessen Verfilmung sich Oscar-Preisträgerin Natalie Portman in ihrem Regiedebüt macht.

Wie sie ein Familienschicksal und historische Reflexionen, die physische Vernichtung eines Volkes und die Gründung des israelischen Staates verflicht, aus dem Werk die Erinnerungen der von ihr gespielten Mutter Fania extrahiert und Traum und Traumata aneinanderprallen lässt, ist tiefes Bekenntnis zu dem Land, dem sie entstammt.

Der polnische Kameramann Idziak findet dafür betörende Bilder, die lange nachwirken. Berührend auch die Performance des kleinen Amir Tessler, der Sohn Amos spielt.

Kinostart von "Eine Geschichte von Liebe und Finsternis": 11. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.