Mi, 21. November 2018

Dealer kassieren ab

26.10.2016 19:13

Zwei Gründe mehr für Reform der Sozialhilfe

Zwei Gründe mehr, warum jetzt die Mindestsicherung reformiert werden muss - und über recht flotte Schüler.

Das "Projekt Multikulti samt Gutmenschentum" ist seines Erachtens zum Scheitern verurteilt, schreibt ORF-Star Friedrich Orter in seinem neuen Buch ("Aufwachen!", Ecowin). Dieses Scheitern und die etwas generöse Auszahlung von oft absurden Mindestsicherungs-Summen an Migranten kosten die Wiener aber weiter Tag für Tag Millionen, die für neue Jobs und in den Spitälern fehlen.

Jetzt gibt's aber noch zwei Gründe mehr, warum das überholte Sozialhilfesystem zu reformieren wäre: nämlich die zwei Chefs einer afghanischen Drogenmafia, die nach monatelangem Suchtgift-Großhandel mit 50.000 Euro gefasst worden sind. Die zwei Afghanen (beide am 1.1.1995 geboren) haben in Österreich bereits den Status "subsidiär schutzbedürftig" und durften in Wien somit monatlich ihre Mindestsicherung abholen:

  • Also pro Person 837,76 Euro.
  • Dazu 1500 Euro Möbelgeld für jeden, falls sie eine Wohnung bezogen haben.
  • Plus den "Mobilpass" als Gratis-Öffi-Ticket im Wert von 365 Euro (was für den Dealer-Job eine nicht unwesentliche Unterstützung ist).
  • Und noch einen "Kulturpass" (gratis ins Gartenbaukino, zu Konzerten, etc.).

Aber über das sollten wir uns bitte wirklich nicht echauffieren, meinen dazu noch immer einige Fundis im Rathaus.

Pflichtschulabschluss für Migranten in nur zehn Monaten
Apropos Multikulti: Von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt leben die Volkshochschule und mehrere private Bildungsinstitute bereits eine gewaltige Schul-Revolution - bei ihnen können Migranten den Pflichtschulabschluss (acht Schuljahre) in nur zehn Monaten nachholen.

Ja, tatsächlich: Den Unterrichtsstoff, den österreichische Kinder in acht Jahren in der Volks- und Hauptschule erlernen, inhalieren die zugewanderten Afghanen, Iraker, Nigerianer etc. (noch dazu fast ohne Deutschkenntnisse) in ihren Blitzkursen in nur 200 Tagen - und sind dann MIT einem Pflichtschulabschluss am Arbeitsmarkt ...

Wundert sich da noch jemand, dass jetzt wichtige Unternehmen wie Hrachowina aus Wien abwandern, weil sie hier kein qualifiziertes Personal finden?

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reisen wie die Profis
So packen Sie clever für den nächsten Urlaub!
Reisen & Urlaub
EM-Quali
Deutschland erstmals nicht im besten Lostopf
Fußball International
Geschlechtskrankheiten
Sorgloser Sex mit Folgen
Gesund & Fit
Tabuthema Essstörung
Bulimie: Hilfe zur Selbsthilfe
Life
Bub (16) als Opfer
Finger gefunden: Böllerunfall gibt Rätsel auf
Niederösterreich
Der Mann ist angstfrei
Tom Cruise will seinen Kampfjet selbst fliegen
Video Stars & Society
Beide verletzt
Bangen um Neymar und Mbappe! PSG-Superstars out
Fußball International
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.