Fr, 21. September 2018

Hohe Mietschulden

24.10.2016 08:03

Lindsay Lohan steht vor dem Bankrott

Muss Lindsay Lohan Existenzängste haben? Schon mit nur drei Jahren stand die heute 30-jährige New Yorkerin vor der Kamera. Nach etlichen Auftritten in Werbespots schaffte sie es zudem, große Schauspielrollen zu ergattern. Das einzige Problem: Der große Ruhm bescherte der rothaarigen Schönheit zwar eine Menge Geld, jedoch investierte sie dies wohl am liebsten in Reisen und Partys. Nun kam der große Schock: Ihr Portemonnaie scheint leer zu sein und sie soll die Miete ihres edlen Apartments in London nicht mehr zahlen können.

Deshalb hat ihr Vermieter nun Anwälte damit beauftragt, Lohan aufzufordern, die Mietschulden in Höhe von 87.000 Euro zu bezahlen - und das schon bis zum 8. November. Die Wohnung soll insgesamt vier Millionen Euro kosten und deren Miete von Lohan seit einem halben Jahr nicht mehr überwiesen worden sein. Sollte Lindsay ihre Schulden bis zum Ende der Frist nicht beglichen haben, würde sie für bankrott erklärt werden.

Doch das war nicht alles: Wie die "Daily Mail" berichtet, will sich nun auch der Ex-Verlobte der Schauspielerin, Egor Tarabasov, an die Polizei wenden. Der russische Geschäftsmann wirft seiner ehemaligen Geliebten nämlich vor, persönliche Gegenstände im Wert von 28.000 Euro nach der Trennung einfach behalten zu haben - unter anderem eine Rolex, Designer-Kleidung und ein kleines Goldkreuz, das er von seinem Patenonkel geschenkt bekommen hat.

Ein Freund des Oligarchen-Sohnes erklärte der britischen Zeitung: "Lindsay ist ein absolutes Wrack. Sie hat im wahrsten Sinne des Wortes all ihr Geld aus dem Fenster geworfen und hat sich damit abgefunden, dass sie für bankrott erklärt wird. Die ganze Situation ist unglaublich traurig."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.