Fr, 19. Oktober 2018

Wohnen am teuersten

18.10.2016 16:43

Österreicher geben pro Monat im Schnitt 1970 € aus

Die Österreicher geben jedes Monat im Schnitt 1970 Euro pro Kopf für den Konsum aus. Der größte Teil davon entfällt mit mehr als einem Viertel auf den Bereich Wohnen und Energie. Aufgrund einer schwachen Wirtschaft hat der Konsum allerdings deutlich weniger stark zugelegt als die Teuerung.

So stiegen die Haushaltsausgaben pro Kopf in den vergangenen fünf Jahren um nur 90 Euro an, während die Inflation im gleichen Zeitraum in absoluten Zahlen um 214 Euro zugelegt hat, so eine Erhebung der Statistik Austria.

Einkommen weniger stark gestiegen als Preise
Die Einkommen sind somit weniger stark gestiegen als die Preise. Man kann sich daher für sein Geld heute weniger leisten als noch vor fünf Jahren. Das führte dazu, dass der Ausgabenanteil für Wohnen und Energie von 23,8 Prozent auf zuletzt 26,1 Prozent gestiegen ist. Auch wenn z.B. die Miete stärker steigt als das eigene Gehalt, zieht man nicht in eine billigere Wohnung.

Eklatant auch die Unterschiede zwischen reicheren und ärmeren Haushalten: Während erstgenannte nur ein Drittel für existenzielle Dinge (Miete, Heizung, Nahrung usw.) ausgeben müssen, sind es bei jenen mit geringerem Budget 45 Prozent.

Der Anteil für Alkoholika und Tabakwaren ist hingegen zuletzt gesunken.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.