So, 22. Juli 2018

Schock für Familie

12.10.2016 21:10

Schwanberg: Feuer wurde gelegt!

Schocknachricht für eine Familie in der Weststeiermark: Nachdem Samstagfrüh das Wirtschaftsgebäude völlig niedergebrannt ist, steht jetzt fest, dass es Brandstiftung gewesen ist. Das ergaben die bisherigen Ermittlungen der Polizei, die aber noch nicht abgeschlossen sind.

Es war am Samstag gegen zwei Uhr Früh, als die Besitzerin, die mit ihren Eltern am Kruckenberg wohnt, vom Geräusch platzender Dachschindeln geweckt wurde - wir haben berichtet. Obwohl drei Feuerwehren umgehend am Brandort zum Löschen eintrafen, wurde das Wirtschaftsgebäude völlig zerstört. Im Inneren befanden sich zwei Traktoren, Futtermittel, Hackschnitzel und andere landwirtschaftliche Geräte. Der Schaden wird auf 300.000 Euro bis eine halbe Million geschätzt.

Und nun die nächste Horror-Nachricht: Das Feuer dürfte gelegt worden sein. "Eine technische Ursache können wir ausschließen", sagt Brandermittler Harald Stranz vom Landeskriminalamt am Mittwoch auf "Krone"-Nachfrage. Alles deute auf Brandstiftung hin. "Wir müssen aber noch einigen Hinweisen nachgehen." Die Ermittlungen sind also noch nicht abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.