So, 21. Oktober 2018

Dauerhafte Präsenz

10.10.2016 12:06

Russland richtet Marinestützpunkt in Syrien ein

Russland nützt sein Engagement im Syrien-Krieg, um dauerhaft im strategisch wichtigen Nahoststaat Fuß zu fassen. Im schon bisher von russischen Kriegsschiffen genutzten Mittelmeerhafen Tartus werde nun ein "ständiger russischer Marinestützpunkt" eingerichtet, teilte die Regierung in Moskau am Montag mit.

Bereits seit 1971 nutzt Russland den Hafen von Tartus als einzigen Mittelmeerstützpunkt für seine Kriegsschiffe.

Am Freitag ratifizierte die russische Staatsduma ein bilaterales Abkommen, das "die unbefristete Stationierung von Kampfflugzeugen, Hubschraubern und Soldaten auf einem russischen Stützpunkt in Syrien" erlaubt.

Anfang Oktober hatte Russland ein Raketenabwehrsystem vom Typ S-300 nach Tartus gebracht. Es handle sich um ein "reines Abwehrsystem", das niemanden bedrohe, hieß es damals.

In Hmeimim in der syrischen Provinz Latakia sind zudem russische Kampfflugzeuge stationiert. Wie viele Jets in Syrien im Einsatz sind, hält der Kreml geheim. Staatsmedien sprachen im Vorjahr von über 50 Flugzeugen. Moskau flog Angriffe etwa mit Kampfjets vom Typ Suchoi Su-25-SM und Suchoi Su-30SM. Auch Kampfhubschrauber vom Typ Mi-24 und Mi-8-Mehrzweckhubschrauber wurden eingesetzt. Vor der syrischen Küste ankern außerdem russische Kriegsschiffe.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.