Mi, 18. Juli 2018

Rauch bemerkt

02.10.2016 21:41

Polizist entdeckte Schwelbrand

Ein Polizist hat in seiner Freizeit am Sonntagnachmittag großen Schaden an einem Wohnhaus in Wolfsberg verhindert: Der Beamte hatte einen Schwelbrand entdeckt und war zu dem Haus geeilt. Die Bewohner selbst hatten von dem Feuer im Dachstuhl noch nichts bemerkt. Eigene Löschversuche scheiterten. Die Feuerwehren Wolfsberg und St. Johann standen im Einsatz.

"Der Schwelbrand dürfte sich über viele Stunden entwickelt haben. Entdeckt wurde er kurz nach 15 Uhr", schildert ein Wolfsberger Polizist. Ein Beamter der Wolfsberger Dienststelle war gerade am Balkon seines Hauses, als er schwarzen Rauch in der Nachbarschaft aufsteigen sah. Sofort eilte der Polizist zu dem Haus. Die Besitzer waren im ersten Stock, die Mutter spielte im Erdgeschoß mit einer Bekannten Karten - sie hatten noch nichts vom Feuer bemerkt, bis der Polizist an dem Haus läutete. Alle Bewohner konnten das Wohnhaus unbeschadet verlassen.

Gemeinsam mit dem Hausbesitzer versuchte der Beamte das Feuer zu löschen. Erst die alarmierten Feuerwehren Wolfsberg und St. Johann konnten den Brand erfolgreich bekämpfen. "Zum Glück konnten wir ein Ausbreiten des Brandes auf die komplette Dachkonstruktion verhindern", schildert Christoph Gerak, Kommandant der Feuerwehr Wolfsberg. Insgesamt 28 Mann der beiden Wehren standen im Löscheinsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.