So, 24. Juni 2018

Graz

29.09.2016 09:54

Betrunkener gab sich in Bordell als Polizist aus

Auch nicht alltäglich: Mit einem Pyrotechnik-Ausweis und zwei Waffen gab sich Dienstagnacht ein 47-Jähriger in einem Grazer Bordell als Polizist aus, der Gesundheitskontrollen durchführen wollte. Die Kellnerin wies den stark alkoholisierten Mann aus dem Lokal, doch nach einer Stunde kehrte er wieder zurück.

Der Grazer hatte zuvor ordentlich Alkohol "getankt" - 2,1 Promille hatte er im Blut, als er mit einer Schreckschusspistole in seiner Jacke und einer am Gürtel befestigten Gaspistole das Bordell im Grazer Bezirk Gries betrat. Der Kellnerin zeigte der Arbeitslose schließlich einen Pyrotechnik-Ausweis, mit dem er vorgab, ein Polizist zu sein, der die Prostituierten auf ihre Gesundheit testen müsse - auf eine gewisse Dame hatte er es dabei offensichtlich besonders abgesehen.

Die Mitarbeiterin fiel auf diesen Trick aber nicht herein und wollte ihn des Lokals verweisen, woraufhin er aber eine der Waffen zog und sie vor ihr entlud. Nach einigem hin und her entschloss sich der betrunkene 47-Jährige aber dazu, klein bei zu geben und die Bar zu verlassen. Doch die Einsicht sollte nicht lange währen: Bereits nach einer Stunde kehrte er wieder zurück in das Etablissement. Dann wurde es der Kellnerin zu viel, und sie alarmierte die Polizei der Dienststelle in der Karlauerstraße, die sogleich eintraf. Die Konsequenz: Der Grazer wurde auf freiem Fuß angezeigt, außerdem wurde ein Waffenverbot gegen ihn ausgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.