So, 24. Juni 2018

70% gegen Abriss

25.09.2016 20:43

Seekirchen stimmte ab: Der Hofwirt wird bleiben

Ein wenig Zittern und Bangen war bei Bürgermeisterin Monika Schwaiger schon dabei, als die Urnen am Sonntagvormittag noch ziemlich leer blieben. Um 17 Uhr stand fest: Fast 70 Prozent der Seekirchener wollen, dass das Traditionsgasthaus bleibt. Die grüne Liste LeSe, die für den Abriss kämpfte, gab sich versöhnlich.

8398 Seekirchener waren am Sonntag zur Abstimmung aufgerufen, 3530 gaben eine gültige Stimme ab, was eine Wahlbeteiligung von 42,51 Prozent bedeutet. Strahlend verkündete ÖVP-Bürgermeisterin Monika Schwaiger das Ergebnis, unterstützt von den Mitstreitern aus der SPÖ, FPÖ und der FWS. Woran hat es am Ende gelegen? "Es hat die Vernunft gesiegt, ein Abriss wäre kein gutes Bild für Seekirchen gewesen. Die Leute waren wohl auch beeindruckt von der großen Allianz der vier Parteien, die sich für den Erhalt stark gemacht haben. Normal gibt es sowas nicht."

Der Hofwirt soll nun saniert werden, die Pläne und Wünsche wurden bereits vorgestellt: "Wir werden das Thema am Donnerstag in der Gemeindevertretungssitzung genau besprechen. Überstürzen möchte ich aber trotzdem nichts. Wir können bei den Plänen des Sieger-Architekten noch viel mitgestalten und die Ideen der Bürger mit einarbeiten", sagt Schwaiger. LeSe-Vizebürgermeister Walter Gigerl, der mit 900 Unterschriften die Bürgerabstimmung erst möglich machte und anstelle des Gebäudes einen Platz der Begegnung forderte, nahm das Ergebnis sportlich an: "Die Wahlbeteiligung war zufriedenstellend. Wir werden uns jetzt bei der Weiternutzung des Hofwirtes mit Anregungen einbringen." Schwaiger dazu erleichtert: "Mit mir kann man über alles reden, nur nicht über den Abriss."

Streit ging 2015 los, Bürgerbegehren folgte
Die Geschichte des Hofwirts mitten in der Stadt geht bis auf das Jahr 1437 zurück. 2015 hat die Gemeinde das Haus für 550.000 Euro gekauft und wollte es für zwei Millionen Euro umgestalten. Die LeSe ortete daraufhin ein Millionengrab. Schwaiger möchte jetzt die Gastronomie verpachten und den Saal im 1. Stock für Vereine bereitstellen, unter anderem als Festsaal. Dazu soll noch eine Greißlerei kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.