Di, 19. Juni 2018

"Minikrise" bei Real

25.09.2016 12:55

Ronaldo schmollt: Superstar völlig außer Form!

Spaniens Rekordmeister Real Madrid ist in eine Minikrise geschlittert. Das 2:2 bei Las Palmas war für die "Königlichen" am Samstag bereits das zweite Liga-Remis in Folge. Durch ein 5:0 bei Gijon rückte Erzrivale FC Barcelona bis auf einen Punkt an den Tabellenführer heran.

Was aber noch schlimmer wiegt: Cristiano Ronaldo ist völlig außer Form, schmollt und legt sich mit Mitspielern und Trainer Zinedine Zidane an. Als er nach schlechter Leistung in der 72. Minute ausgewechselt wurde, begann der "große Auftritt" des Portugiesen. Beim Verlassen des Feldes klatschte er zwar lustlos in die ausgestreckte Hand von Zidane - dabei schnitt er aber verärgert Grimassen und würdigte den Trainer keines Blickes. Auf der Bank gestikulierte "CR7" dann die restlichen 20 Spielminuten immer wieder wild mit den Armen und schimpfte weiter.

Davor hatte er Sturmkollege Gareth Bale angemotzt, weil dieser ihn bei einer vergebenen Torchance nicht angespielt hatte. Und er hatte auch das Tor von Karin Benzema zum 1:2 (67.) nicht bejubelt, weil er selbst kurz davor nicht hatte treffen können. Zidane versicherte nach dem Abpfiff, er habe Ronaldo nicht wegen der Leistung ausgewechselt. "Wir haben am Dienstag ein wichtiges Spiel, ich wollte ihn schonen", beteuerte der Franzose. Und es sei ja normal, dass Ronaldo immer durchspielen wolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.