Mi, 22. August 2018

Brunnenmarkt-Bluttat

29.08.2016 17:42

Soko: "Alarmsignale nicht ausreichend bewertet"

Nach der Bluttat am Brunnenmarkt, bei der ein 21-Jähriger Anfang Mai eine Frau mit einer Eisenstange attackiert und tödlich verletzt hatte, ist von Justizminister Wolfgang Brandstetter eine Sonderkommission eingerichtet worden. "Nun gibt es erste Erkenntnisse", so Soko-Leiter Helfried Haas. Demnach war der Informationsfluss zwischen den Behörden mangelhaft.

Eingerichtet wurde die Soko, um allfälliges Behördenversagen im Vorfeld des Mordfalles klären, nachdem der psychisch auffällige Tatverdächtige ohne Aufenthaltstitel bereits seit Oktober 2010 mehrfach juristisch aufgefallen war. "Es hat viele Alarmsignale gegeben, die nicht ausreichend bewertet wurden", sagte der Soko-Leiter und Vizepräsidenten des Wiener Landesgerichts für Zivilrechtsachen.

Zurechnungsunfähig: Kein Mordprozess
Ein mittlerweile vorliegendes psychiatrisches Gutachten bescheinigt dem Kenianer Francis N. aufgrund von geistiger Abnormität Zurechnungsunfähigkeit, weshalb er mangels Schuldfähigkeit nicht wegen Mordes vor Gericht gestellt werden kann. In einem Prozess, für den es noch keinen Termin gibt, wird es um die Einweisung in eine Anstalt gehen. "Die Tat wäre vielleicht nicht passiert, wenn die Erkrankung behandelt worden wäre", konstatierte Haas. Jedenfalls hätte die "Wahrscheinlichkeit deutlich reduziert werden können".

"Notwendiges Gesamtbild nicht entstanden"
Außerdem habe es "eine Fülle von einzelnen Zeitpunkten gegeben, wo man hätte korrigierend eingreifen können". Denn bei zahlreichen öffentlichen Stellen und Behörden wurden im Laufe der Jahre Informationen über den Kenianer zusammengetragen, die Zusammenführung unterblieb jedoch. Damit gab es keine Institution, die über alle Informationen des jungen Obdachlosen verfügte. "Die Zahnräder haben nicht ineinandergegriffen, es ist nicht das notwendige Gesamtbild entstanden", so das erste Fazit des Soko-Leiters.

"Betreuung muss früher möglich sein"
Haas ortete auch eine "zu große Zurückhaltung bei der Polizei, eine Unterbringung zu veranlassen". Er forderte Schulungen der Beamten sowie Amtsärzte. Zudem müsse überlegt werden, eine ambulante Betreuung psychisch Kranker einzuführen. Eine solche gebe es derzeit - außerhalb der Krankenhäuser und Justizanstalten - nicht. "Eine Betreuung muss früher möglich sein", man dürfe nicht "so lange zuschauen bis etwas gravierendes passiert", forderte Haas.

Für die Mitglieder der Soko fand Haas lobende Worte: Die Zusammenarbeit "aller Mitglieder und Institutionen" sei demnach "sehr konstruktiv". "Ich habe den Eindruck, es wollen alle, dass etwas rauskommt", sagte Haas.

Kenianer war als Unruhestifter bekannt
Francis N. war - wie sich nach der Bluttat herausstellte - am Brunnenmarkt seit Längerem als Unruhestifter bekannt bzw. gefürchtet. Er lebte dort als Obdachloser und soll mit gewalttätigem Verhalten und als Cannabis-Straßenverkäufer eine Art "Stammkunde" der Polizeiinspektion Brunnengasse gewesen sein. Zweimal wurde er gerichtlich verurteilt - zuletzt hatte er 2013 acht Monate teilbedingt kassiert, wovon er zwei Monate absitzen musste. "Bewährungshilfe wurde nicht angeordnet. Doch das wäre eine Chance gewesen", kritisierte Haas. Hier hätte man "den Hintergrund genauer anschauen und vielleicht auch kritischer beurteilen müssen".

Der Mann hatte die Tat am 4. Mai verübt. Das spätere Opfer, die 54-jährige Maria E., befand sich mit einer Arbeitskollegin auf dem Weg zur Arbeit, als der 21-Jährige plötzlich zwischen zwei Marktständen auf sie losstürmte und auf sein Opfer einschlug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.