Sa, 22. September 2018

Transparent-Skandal

23.07.2016 18:22

"Inferno!" - Rapid-Ultras drohen eigenem Neuzugang

Sportlich gesehen war der Bundesliga-Auftakt des SK Rapid ein voller Erfolg. 5:0 deklassierte man am Samstag den Gegner aus Ried. Aber nicht für alle Rapid-Spieler war der Saisonstart eine lockere Angelegenheit, denn mit der Verpflichtung von Neuzugang Maximilian Entrup scheinen die Fans der Grün-Weißen alles andere als glücklich zu sein. Grund dafür: Der erst 18-Jährige soll der Austria-Wien-Fangruppierung "Inferno" angehört haben.

Ein Blick auf das Endergebnis (5:0 gegen Ried) erweckt eigentlich den Anschein, dass bei Rapid im Moment alles im Lot ist. Neues Stadion, prominente neue Spieler und auch die Form der Mannschaft scheint zu passen. Ein Spruchband der Rapid-Fans gibt der derzeitigen Situation allerdings einen bitteren Beigeschmack: "M. Entrup - Die grüne Hölle wird für dich zum Inferno!"

Während die Neuzugänge Arnor Ingvi Traustason und Ivan Mocinic von den Hütteldorfer Fans mit offenen Armen empfangen wurden und am Samstag gegen Ried bereits zum Einsatz kamen, fühlte sich Maximilian Entrup im neuen Allianz Stadion wahrscheinlich etwas unwohl in seiner eigenen Haut. Nach der Ursache dafür, warum Rapid-Anhänger sich dazu entschieden, den Stürmer mit solch einem Transparent "willkommen" zu heißen, wird im Netz mittlerweile schon fleißig spekuliert.

Ex-"Inferno"-Mitglied?
Laut mehreren Internetplattformen soll Entrup, der von 2009 bis 2012 in der Jugend des Erzrivalen Austria Wien spielte, auch ein Mitglied der Austria-Fangruppierung "Inferno" gewesen sein. Auf Basis dieser Gerüchte entschieden sich die Fans des Rekordmeisters dazu, den Mann mit der auffälligen Rückennummer 99 auf eine etwas andere Art zu "begrüßen".

Aber nicht alle Fans der Hütteldorfer befürworten diese Aktion. So reagierten auf "austriansoccerboard.at" viele Rapid-Anhänger sehr empört auf den Spruch: "Scheiß Ultras. Einem 18-jährigen Spieler von Rapid so zu drohen." Manche versuchten sich auch etwas rationaler: "Nach der Entrup-Aktion muss der Verein jetzt endlich klare Verhältnisse schaffen. Kein Fan steht über dem Verein. Auch keine Fangruppe. Was glauben diese Nullen eigentlich, wer sie sind. Unfassbar."

Von Entrup selbst gibt es noch keine Reaktion auf das Transparent. Rapid-Trainer Mike Büskens weiß auch noch nicht mehr: "Ich habe es nicht gesehen, aber wir werden das intern besprechen müssen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Du warst immer da“
Nach Wirbel um DFB-Rücktritt: Özil dankt Boateng
Fußball International
Steuerhinterziehung
Europas Bester Luka Modric akzeptiert Haftstrafe
Fußball International
Kuriose Szene im Video
Fehlstart! Bizarres Eigentor nach nur 28 Sekunden
Video Fußball
„Vernünftige Idee“
Legende Coulthard: Formel 1 für Frauen kommt!
Formel 1
Sieg im „Dosen-Duell“
Salzburg ist reif für den nächsten Europa-Beutezug
Fußball International
Härtere Strafen?
Rapids Ausschreitungen: Punkteabzüge ein Thema!
Fußball National
Wegen Handy-Eklat
Rangnick sauer: Zwei Leipzig-Stars droht nun Ärger
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.