Do, 17. Jänner 2019

Raonic besiegt

10.07.2016 18:00

Heimsieg! Murray holt zweiten Wimbledon-Titel

Andy Murray hat zum zweiten Mal das Tennisturnier in Wimbledon gewonnen. Der 29-jährige Schotte setzte sich im Finale am Sonntag gegen den Kanadier Milos Raonic 6:4, 7:6(3), 7:6(2) durch. Nach einer dreijährigen Durststrecke und drei verlorenen Finali durfte er wieder am Ende eines Grand-Slam-Turniers jubeln.

Nach dem Finalsieg fiel großer Druck von Murray ab, tränenreich war das Interview nach seinem zweiten Wimbledon-Titel. 2013 hatte Murray als erster Brite seit Fred Perry im Jahr 1936 in Wimbledon triumphiert. Nun fehlt Murray noch ein Sieg, um zur britischen Tennislegende aufzuschließen. 2012 hatte er bei den US Open seinen Premieren-Grand-Slam-Titel gewonnen.

"Sehr besonders"
Alle drei gewann Murray mit Ivan Lendl als Trainer, zu dem er erst vor rund einem Monat wieder zurückgekehrt war. Noch auf dem Centre-Court zeigte sich Murray erleichtert über seinen Triumph: "Wimbledon ist jedes Jahr das wichtigste Turnier für mich. Ich habe hier schon bittere Niederlagen einstecken müssen. Deswegen ist es sehr besonders, diese Trophäe wieder in den Händen zu halten."

Der 25-jährige Raonic musste sich damit trösten, als erster Kanadier überhaupt im Endspiel eines Grand-Slam-Turnieres gestanden zu sein. "Das war heute eine schwierige Aufgabe. Er (Murray, Anm.) hat großartig gespielt und hat es verdient. Ich werde alles versuchen, was ich tun kann, um für eine weitere Chance hier herzukommen", sagte Raonic, dessen Berater John McEnroe das Match für die BBC kommentierte.

Murray gab die Komplimente an den Kanadier zurück. "Er hatte auch zwei gute Wochen und hat heute unglaublich gut gespielt. Er hat große Fortschritte gemacht und wird jedes Mal, wenn ich gegen ihn spiele, besser", sagte Murray über seinen Finalgegner.

Djokovic früh out
Die Nummer zwei der Welt schlug schließlich auch aus dem frühen Aus des Vorjahressieger Novak Djokovic Kapital. Der Weltranglistenerste hatte das Tennis-Mekka schon Mitte des Turniers wieder verlassen müssen. Am serbischen Topfavoriten war Murray in diesem Jahr jeweils im Finale der Australian Open und der French Open gescheitert.

Über die gesamten drei Sätze war es ein enges Match, allerdings stets mit Vorteilen für Murray. Der Schotte hatte bereits nach zwei Spielen den ersten Breakball, Raonic erst nach über zwei Stunden Spielzeit. Im ersten Satz machte das Break zum 4:3 durch Murray den Unterschied. Hielt Raonic vorerst mit Murrays Konstanz noch Schritt, im zweiten Durchgang wurde der Kanadier aber zunehmend fehleranfällig. Obwohl Murray wieder zweimal Breakchancen vorfand, ging der zweite Satz ins Tiebreak. Murray gewann es souverän mit 7:3.

Während Murray im zweiten Satz nur zwei unerzwungene Fehler unterliefen, machte Raonic deren 15. Auch im Schlusssatz blieb Raonic unangenehm, er kam beim Stand von 2:2 zu zwei Breakbällen. Murray wehrte beide ab, es ging in der Folge wieder ins Tiebreak. Wieder gab Murray nur zwei Punkte ab.

Murray gelang es, Raonics stärkste Waffe, den ersten Aufschlag, zu entschärfen. In den ersten sechs Partien in Wimbledon gelangen dem Kanadier 137 Asse, im Finale am Sonntag nur deren acht. Mit Murray kommt im Oktober der aktuelle Wimbledon-Sieger in die Wiener Stadthalle.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
15.01.
16.01.
18.01.
19.01.
20.01.
21.01.
23.01.
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
20.30
Bayern München
Spanien - LaLiga
FC Getafe
21.00
Deportivo Alaves Sad
Frankreich - Ligue 1
OSC Lille
20.45
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Akhisar Bld Spor
18.30
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Nacional
19.45
Sporting Braga
GD Chaves
20.00
FC Porto
Vitoria Guimaraes
22.15
Benfica Lissabon
Niederlande - Eredivisie
Vitesse Arnhem
20.00
SBV Excelsior
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
20.30
KRC Genk
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
15.30
SC Freiburg
FC Augsburg
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
15.30
Werder Bremen
RB Leipzig
18.30
Borussia Dortmund
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
13.30
Leicester City
AFC Bournemouth
16.00
West Ham United
FC Liverpool
16.00
Crystal Palace
Manchester United
16.00
FC Brighton & Hove Albion
Newcastle United
16.00
Cardiff City
Southampton FC
16.00
FC Everton
FC Watford
16.00
FC Burnley
Arsenal FC
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
Real Madrid
16.15
FC Sevilla
SD Huesca
18.30
Atletico Madrid
Celta de Vigo
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
AS Rom
15.00
FC Turin
Udinese Calcio
18.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Inter Mailand
20.30
US Sassuolo
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
EA Guingamp
FC Girondins Bordeaux
20.00
Dijon FCO
AS Monaco
20.00
Racing Straßburg
Olympique Nimes
20.00
FC Toulouse
Stade de Reims
20.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Malatya Bld Spor
11.30
Goztepe
Antalyaspor
14.00
Kayserispor
Galatasaray
17.00
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
16.30
CD Tondela
Sporting CP
19.00
FC Moreirense
CD Santa Clara
21.30
CS Maritimo Madeira
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
18.30
FC Utrecht
PEC Zwolle
19.45
Feyenoord Rotterdam
ADO Den Haag
19.45
VVV Venlo
FC Groningen
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
KV Kortrijk
AS Eupen
20.00
Sporting Lokeren
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.30
Royal Antwerpen FC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Olympiakos Piräus
GS Apollon Smyrnis
18.00
Apo Levadeiakos FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
Panionios Athen
Spanien - LaLiga
SD Eibar
21.00
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
15.00
AC Mailand
Juventus Turin
20.30
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
18.00
Caykur Rizespor
Bursaspor
18.00
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
18.00
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.