27.08.2006 14:37 |

Sicherheitsproblem

Verbot von Flüssigkeiten im Handgepäck geplant

Flugpassagieren in der gesamten Europäischen Union soll nach Informationen des deutschen Magazins "Focus" die Mitnahme von Flüssigkeiten an Bord weitgehend verboten werden. Dies solle bei einer Sitzung des EU-Luftsicherheitsausschusses am Dienstag in Brüssel beschlossen werden.

Eine EU-Verordnung, die Flugpassagieren bereits das Mitnehmen gefährlicher Gegenstände verbietet, solle durch ein "Flüssigkeitsverbot" ergänzt werden.

Passagieren solle damit die Mitnahme von Getränkeflaschen oder Tubenprodukten an Bord untersagt werden. Eine Ausnahme solle jedoch für Babynahrung gelten, wenn der Passagier ein Kleinkind dabei habe.

Großbitannien treibende Kraft hinter Flüssigkeits-Verbot
Das Brüsseler Treffen findet dem Bericht zufolge auf Drängen der Briten statt. Großbritannien sei besorgt über die Entwicklung, dass wegen der im Land geltenden verschärften Sicherheitsbestimmungen seit dem Terroralarm vor zweieinhalb Wochen Flugpassagiere auf Interkontinentalstrecken zunehmend einen Bogen um London machten. Die britische Regierung wolle deshalb, dass die EU-Partner dieselben harten Sicherheitsauflagen erließen, also etwa nur kleines Handgepäck zulassen und den Einkauf in den Duty-Free-Läden einschränken.

Laut "Focus" sind Deutschland und andere Staaten aber nur zu dem Flüssigkeitsverbot bereit, jedoch nicht zu darüber hinausgehenden Schritten.