Fr, 20. Juli 2018

Juwelier in Kitz:

07.06.2016 16:01

"Vor gezogener Waffe machtlos"

Nach dem profimäßig durchgezogenen Raubüberfall auf den bekannten Juwelier Schroll in Kitzbühel steht die Polizei noch am Anfang schwieriger Ermittlungen. Seniorchef Josef Schroll denkt nach dem Schock schon wieder an die Zukunft, eine bessere Absicherung sei aber fast unmöglich: "Wenn du vor einer gezogenen Waffe stehst, bist du machtlos."

Schroll kam am Montag nur drei Minuten nach dem Überfall in sein Geschäft, wo der Security-Mitarbeiter dem Blitz-Coup hilflos gegenüber gestanden war.  "Er hat richtig reagiert, indem er gegenüber dem Täter mit der gezogenen Waffe keinen Widerstand leistete", sagt der Juwelier, der schon 2005 und 2011 Opfer ähnlicher Überfälle wurde. Wie könnte man die Sicherheit verbessern? "Auch eine Schleuse hilft nichts, wenn der Täter beispielsweise eine Geisel hat und Einlass fordert", so Schroll. Ein Juwelier müsse mit diesem Berufsrisiko leider leben.

"Da waren Profis am Werk"

Gestern war der Firmenchef mit dem Aufräumen und dem Bestellen neuer Uhrenkollektionen beschäftigt. Auch müsse er erst genau abklären, ob der gesamte Schaden versichert sei. Wie die Kriminalisten ist auch der bekannte Juwelier überzeugt, dass absolute Profis am Werk waren.

Axt und Schildkappe gefunden

Wie gehen die Ermittlungen voran? Walter Pupp, Chef des Landeskriminalamts, zur "Krone": "Im zurückgelassenen Mercedes haben wir eine Axt gefunden, die bei der Tat vermutlich zum Einsatz kam - ebenso eine Schildkappe." Nun besteht natürlich die Hoffnung, dass sich Fingerabdrücke oder DNA-Spuren finden lassen, die in den internationalen Datenbanken einen Treffer ergeben. Ebenso abgeglichen werden nun die recht deutlichen Überwachungsfotos.

100 Uhren um 1 Million Euro als Beute

Die Beutehöhe: Rund 100 Luxusuhren im Wert von mehr als 1 Million Euro. Der Kitzbüheler Fall erinnert an den Raub im Februar in der Riesengasse in der Innsbrucker Altstadt: Auch damals hatte ein Trio zugeschlagen - 40 Uhren weg!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.