So, 23. September 2018

Ärger in Paris

03.06.2016 12:12

PSG-Präsident wütet: "Nur Double! Alles neu!"

Trotz des nationalen Double-Gewinns herrscht beim französischen Spitzenclub Paris St. Germain schlechte Stimmung. Vereins-Boss Nasser Al-Khelaifi zeigte sich in einem Interview mit der Zeitung "Le Parisien" (Freitag) schwer enttäuscht darüber, dass der Klub erneut den Gewinn der Champions League verpasste und sprach von einer "schlechten Saison". Er kündigte außerdem "einige große Änderungen" an.

Trainer Laurent Blanc muss womöglich gehen, Al-Khelaifi wollte dem Weltmeister von 1998 keine Jobgarantie geben. "Ich unterstütze ihn seit drei Jahren. Jetzt müssen wir darüber nachdenken, was wir machen werden, um eine starke Mannschaft auf europäischem Niveau zusammenzustellen", sagte der PSG-Präsident aus Katar.

Die Franzosen um den scheidenden Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic waren im Viertelfinale der Champions League an Manchester City gescheitert. "Wir waren mental nicht bereit. Zwei Stunden vor dem Rückspiel in Manchester (0:1) habe ich gewusst, dass wir verlieren werden", meinte Al-Khelaifi.

Einen ausdrücklichen Ersatz für Ibrahimovic nannte Al-Khelaifi nicht. Man werde im Sommer aber Spieler holen, die der Mannschaft noch mehr geben könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.