Mo, 23. Juli 2018

Wohnungen auf Zeit

02.06.2016 17:43

Immer mehr Wiener haben befristete Mietverträge

Befristete Mietverträge als teurer Ärger für die Wiener - ist die Wohnzeit abgelaufen, steigen oft die Mieten oder man muss umziehen, was auch ein halbes Vermögen kostet. Tatsache ist: Innerhalb von sechs Jahren hat sich die Zahl der befristeten Verträge verdoppelt."

Da die Gemeinde Wien ausschließlich unbefristet vermietet, wird der Anstieg vom privaten Sektor getrieben", erklärt Arbeiterkammer-Präsident Rudolf Kaske. Laut einer Studie im Auftrag der Kammer hat sich die Zahl der befristeten Neuverträge in sechs Jahren von 11.800 auf 20.600 fast verdoppelt. Mittlerweile sind mehr als zwei Drittel aller im privaten Bereich abgeschlossenen Mietverträge befristet.

"Wir fordern deshalb ganz klar: Weg mit den Befristungen", so Kaske weiter. "Sie sollen nur noch bei Eigenbedarf zulässig sein. Ziel eines fairen Mietrechts muss sein, den Familien bessere Wohnverhältnisse und leistbares Wohnen zu ermöglichen." Weitere Forderungen: Aufstockung und erneute Zweckbindung der Wohnbauförderungsmittel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.