Mi, 19. Dezember 2018

Projekt in Kärnten

12.05.2016 10:17

Affenberg als Vorbild für artgerechte Tierhaltung

Stolz kann Svenja Gaubatz, die Geschäftsführerin vom Affenberg in Landskron, mit ihrem Team sein. Denn sie hat über Jahrzehnte den Affenberg nicht nur zu einem wertvollen Ausflugsziel gemacht, sondern zu einem weltweit anerkannten Ort für die Wissenschaft.

Denn seit Jahren strömen Studenten von der Universität Wien, der Karl Franzens-Uni Graz, der Universität Göttingen und bald sogar aus Tokio auf den Affenberg, um zu forschen und zu beobachten. Auch die wissenschaftliche Leiterin Lena Pflüger kam einst als Studentin auf den Affenberg und ist geblieben. Sie betreut die vorwiegend weiblichen Studenten. Gemeinsam mit ihr hat Svenja Gaubatz nun das Österreichische Forschungszentrum für Primatologie gegründet - und das mit weltweiter Anerkennung.

Affen werden still beobachtet und nicht gestört
Die Affen werden still beobachtet und auch die Forschungsarbeit beeinträchtigt keines der Tiere. Deshalb wird der Affenberg auch von den kritischen "Vier Pfoten" unterstützt und die Leiterin der Orang-Utan-Akademie auf Borneo, Dr. Signe Preuschoft, war bereits 2007 persönlich am Affenberg beratend tätig. Der Affenberg ist für Besucher täglich von 9.30 bis 17.30 Uhr (letzte Führung) geöffnet und auch eigene Junior-Forscher-Workshops für 12-bis 14-Jährige sind möglich. Auch für Schulklassen ist der Affenberg wertvoll.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.