04.08.2006 18:09 |

Halb verdurstet

Kanaren-Urlauber leisten Flüchtlingen Erste Hilfe

Urlauber auf der spanischen Ferieninsel Teneriffa haben erneut ankommenden Bootsflüchtlingen aus Afrika Erste Hilfe geleistet. 66 Afrikaner waren nach Presseberichten vom Freitag mit einem Boot an den Badestrand Playa de La Tejita im Süden der kanarischen Insel gelangt. Badende gaben den Ankömmlingen Lebensmittel und brachten sie mit Autos zu einer Hilfsstation des Roten Kreuzes. Fünf Bootsinsassen wurden wegen starker Dehydrierung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Das Rote Kreuz bat nach Angaben der Zeitung "El Día" die Badegäste, den Flüchtlingen zum Aufwärmen keinen Alkohol zu trinken zu geben. "Viele Ankömmlinge sind Muslime und haben noch nie in ihrem Leben einen Tropfen Alkohol getrunken", sagte ein Helfer. Am Sonntag hatten bereits Teneriffa-Urlauber auf einem anderen Strand 88 ankommenden Afrikanern Hilfe geleistet.

Der spanische Seenotrettungsdienst barg am Freitag vor der Küste von Teneriffa aus einem sinkenden Boot 66 Afrikaner. Einer der Insassen konnte nur noch tot geborgen werden. Die Gruppe war auf ihrer Überfahrt vom westafrikanischen Staat Senegal auf die Kanaren elf Tage unterwegs gewesen. In letzter Zeit gelangten pro Tag etwa 200 Flüchtlinge mit Booten von Westafrika auf die Inselgruppe. Seit Jahresbeginn waren es insgesamt über 13.000.