Fr, 16. November 2018

Umbau im Vertrieb

30.03.2016 17:28

Bangen um Jobs bei Mercedes in Salzburg

Am Mittwoch bestätigte die Mercedes Benz-Leitung bevorstehende europaweite Umbaupläne, die ab April schlagend werden, gab aber keine weiteren Details bekannt. Für den Sitz in Salzburg heißt es also weiter Bangen um 200 Jobs. Die Gewerkschaft appelliert an Mercedes, den Standort Salzburg nicht aufs Spiel zu setzen.

Bis zum Abschluss der laufenden Gespräche werde man sich nicht zu Details oder Inhalten äußern und Spekulationen nicht kommentieren - so heißt es in einer offiziellen Stellungnahme des Unternehmens nach mehreren Anfragen. Fix ist: Am 1. Jänner hat Mercedes Benz Österreich, Polen und Tschechien in einen Länderverband zusammengelegt, um Synergien besser nutzen zu können und Strukturen zu verschlanken - sprich Kosten einzusparen. Der Hauptsitz des so genannten "Central Europe Clusters" wird Prag sein, was das für den Sitz in Salzburg bedeutet, bleibt demnach noch offen. Der Konzern prüft alle Niederlassungen auf ihre Effizienz, erst dann wird entschieden. Laut Unternehmen wird das bis Ende 2017 dauern.

"Alle Szenarien denkbar"
Für morgen und Freitag sind in Salzburg Mitarbeiterversammlungen angekündigt, Betriebsrat und die Österreich-Geschäftsführerin Corinna Widenmeyer werden über die Umstrukturierung berichten. Was auf dem Spiel steht, ist noch nicht durchgesickert: "Nach derzeitigem Informationsstand sind für uns alle Szenarien denkbar. Von der Beibehaltung des Standortes in Salzburg, von einer teilweisen bis hin zur kompletten Verlagerung nach Prag oder auch nach Linz ist für uns alles möglich und wir stellen uns entsprechend darauf ein. Die GPA-djp Salzburg steht in engem Kontakt mit dem Betriebsrat und arbeitet mit den Kolleginnen und Kollegen Schulter an Schulter", sagt Geschäftsführer Gerald Forcher.

Unerklärlich ist für Forcher die Unruhe, da Mercedes Benz in Österreich sehr gut da steht: "Entscheiden wird die Konzernleitung in Stuttgart. Salzburg ist ein idealer Standort für Automobilkonzerne. Wir verstehen deshalb nicht warum man in Deutschland über eine Abwanderung nachdenkt. Insbesondere auch deswegen, weil Mercedes Benz Österreich hervorragende wirtschaftliche Zahlen aufweisen kann und überhaupt keine Notwendigkeit besteht den Standort zu verlagern." Die Gewerkschaft kündigt an, für jeden einzelnen Arbeitsplatz kämpfen zu wollen, was heraus kommt, wird sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.