So, 15. Juli 2018

Technischer Defekt

23.03.2016 18:19

Ursache für Großbrand in Innsbruck geklärt

Ein technischer Defekt war der Auslöser eines Großbrandes in einem Firmengebäude im Innsbrucker Stadtteil Wilten am vergangenen Samstag. Zu diesem Schluss kamen die Brandermittler des Landeskriminalamtes. Zur Höhe des Schadens liegt noch keine vollständige Schätzung vor.

Das Feuer sei "eindeutig" auf einen technischen Defekt an der Elektroinstallation im Bereich des obersten Gebäudeabschnittes zurückzuführen, lautete der Befund der Brandexperten. Für die Ermittlungen hatte eine größere Fläche der Dachkonstruktion abgetragen werden müssen.

Der am Samstagnachmittag ausgebrochene Brand hatte die Feuerwehren bis in die Nacht in Atem gehalten. Der Großbrand schien bereits unter Kontrolle, vermutlich durch den Wind wurden die Flammen dann aber neu entfacht. Das Feuer betraf vor allem die Dachkonstruktion, die Rauchsäule war im ganzen Stadtgebiet zu sehen.

Schadenshöhe steht noch nicht fest
An der Brandbekämpfung waren neben der Berufsfeuerwehr Innsbruck vier freiwillige Feuerwehren beteiligt. Das Rote Kreuz richtete zur Betreuung der mehr als 100 Feuerwehrleute kurzfristig ein eigenes Versorgungszelt ein. Personen kamen nicht zu Schaden.

Beim Brandobjekt handelt es sich um die Tirol-Niederlassung eines Unternehmens, in dem millionenteure Diagnosegeräte der Innsbrucker Radiologen untergebracht waren. Ob und in welchem Umfang sie in Mitleidenschaft gezogen wurden, steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.