Di, 16. Oktober 2018

Von Hund vergraben?

19.03.2016 17:00

Mann seit 40 Jahren ohne Führerschein unterwegs

Ein kniffliger Fall beschäftigt die Bezirkshauptmannschaft Jennersdorf im Burgenland. Ein Unternehmer steht unter Verdacht, fast 40 Jahre lang ohne Lenkerberechtigung Auto gefahren zu sein. Er beschwört, die Prüfung abgelegt zu haben, seinen Führerschein jedoch nicht zu finden: "Womöglich hat ihn mein Hund vergraben..."

Ins Rollen brachte den Fall der Zufall. Der Unternehmer, der auch als Sachverständiger tätig ist, hätte sich mit dem Führerschein ausweisen sollen, konnte es aber nicht. Das Dokument sei verschwunden, beteuerte der Geschäftsmann.

Dadurch geriet er in Verdacht, gar keine Lenkerberechtigung zu besitzen. "Sollte sich das bewahrheiten, wäre das ein Fall von besonderer Dreistigkeit", sagt Bezirkshauptmann Hermann Prem. Denn der Unternehmer ist offenbar schon seit Ende der 1970er-Jahre mit dem Auto unterwegs.

Prem verweist jedoch darauf, dass es sich um ein laufendes Verfahren handelt. Die Behörde räumte dem Betroffenen nämlich eine Frist ein, um den rechtmäßigen Erwerb seines Führerscheins nachzuweisen. Laut eigenen Angaben habe er die Prüfung in einem anderen Bundesland abgelegt. Stellt sich die Sache aber als Schwindel heraus, droht dem Burgenländer eine saftige Strafe.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.