Mo, 24. Juni 2019
01.03.2016 06:11

Bis zu 90% Rückgang

Flüchtlingswelle: Griechen bangen um Urlaubssaison

Die griechische Tourismus-Branche verzeichnet wegen der sich weiter verschärfenden Flüchtlingskrise einen starken Rückgang der Buchungen sowie einen Anstieg der Stornierungen bereits gebuchter Reisen. Vor allem die Inseln in der östlichen Ägäis, zu denen die Flüchtlinge von der Türkei aus übersetzen, seien betroffen, berichtete die Athener Tageszeitung "Kathimerini".

So seien die Buchungen auf Lesbos im Vergleich zum Vorjahr um 90 Prozent eingebrochen, auf Samos betrage der Rückgang 40 Prozent. Fluggesellschaften hätten bereits erste Verbindungen gestrichen, Kreuzfahrtschiffe ihre Routen geändert. Der Tourismus trägt in Griechenland rund 25 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Sein Rückgang könnte das wirtschaftlich schwer angeschlagene Land weiter schwächen.

Kommt für Sie ein Urlaub in Griechenland infrage? Abstimmung in der Infobox!

Sturm auf mazedonische Grenze
Durch die verschärfte Grenzpolitik der weiter nördlich auf der Balkanroute gelegenen Länder wird die Lage in Griechenland immer dramatischer. Am Montag stürmten Hunderte Flüchtlinge in einer filmreifen Aktion die Bahntrasse, die Griechenland mit Mazedonien verbindet, sowie den dortigen Grenzzaun.

Eine Gruppe von rund 300 Personen aus dem Irak und Syrien überwand am Übergang Idomeni Polizeiabsperrungen und drang auf die Bahnstrecke vor. Dabei schoben die Menschen im Beisein zahlreicher Medienvertreter ihre verschreckten Kinder zum Zaun vor. Dann versuchten die Flüchtlinge, die Stacheldrahtabsperrungen niederzureißen. Die mazedonische Polizei setzte Tränengas ein.

In der Hafenstadt Piräus kamen Montagfrüh erneut mehr als 1800 Migranten an. Die Menschen hatten in den vergangenen Tagen aus der Türkei zu den griechischen Inseln der Ostägäis übergesetzt. Im Zentrum Athens spielten sich chaotische Szenen ab: Am Viktoria-Platz verbrachten Hunderte Flüchtlinge - darunter auch Familien mit Kleinkindern - die Nacht im Freien, wie Augenzeugen berichteten.

Brandanschläge auf geplante Flüchtlingsunterkünfte
In der griechischen Bevölkerung wird die Stimmung zunehmend explosiv. Am Wochenende kam es erstmals zu Brandanschlägen mit vermutlich ausländerfeindlichem Hintergrund. Unbekannte zündeten zwei Lagerhallen im Norden des Landes an, die zu Unterkünften für Flüchtlinge umgebaut werden sollten.

Die ehemals vom Militär benutzten Hallen in der rund 60 Kilometer von der mazedonischen Grenzen entfernt liegenden Kleinstadt Giannitsa seien fast vollständig zerstört worden, berichtete das griechische Fernsehen am Montag. In Giannitsa soll in zwei verlassenen Kasernen ein Flüchtlingslager für rund 4000 Migranten entstehen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Insassin verletzt
Reisebus beim Ausweichen über Böschung gekippt
Niederösterreich
„Klasse gespielt!“
Deutsche loben Österreichs U21: „Geile Mannschaft“
Fußball International
250.000 € Schulden
KEIN Wr.-Neustadt-Protest ++ Stadt haftet für SCWN
Fußball National
Drama beim Hausbau
Beim Fotografieren von Kran gestürzt - tot
Oberösterreich
Ab nach China?
Trainer Rafael Benitez verlässt Newcastle United
Fußball International
Star in der Krise
Lionel Messi: Spott und Ruhm zum 32. Geburtstag
Fußball International

Newsletter