Fr, 17. August 2018

Verletzungsgefahr

21.01.2016 09:52

Tierärzte warnen vor Stöckchenwerfen für Hunde

Britische Tierärzte warnen davor, Hunden zum Spiel Hölzstöckchen zuzuwerfen. Die Tiere könnten bei dem Versuch, diese mit dem Maul zu fangen, "entsetzliche Verletzungen" davontragen, teilte der Verband britischer Tierärzte am Mittwoch mit. Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Hundehalter ihren Tieren stattdessen Gummistöckchen, Bälle oder Frisbees zuwerfen, empfahlen die Tierärzte.

Hunde könnten durch Holzsplitter an der Zunge, im Rachen oder an der Kehle verletzt werden, sagte Verbandspräsidentin Grace Webster der Zeitung "Times". Stöckchen, die von den Hunden aus der Luft aufgeschnappt werden, könnten sich im Maulbereich regelrecht aufspießen, warnte Webster. Die Veterinärin nannte als Beispiel den Fall eines Collies, der sich ein zehn Zentimeter langes Holzstück in die Kehle gerammt hatte.

Selbst wenn die Verletzungen behandelt würden, blieben oft Splitter im Maul stecken. Dadurch könnten später weitere Operationen nötig werden, sagte Webster.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).