Mo, 24. September 2018

Graz:

21.12.2015 17:16

Kaserne wird Asylantenheim

Nun werden in der Grazer Kirchner Kaserne also doch Asylwerber untergebracht - eine Verordnung von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (VP) macht es möglich. Bis zu 450 Asylwerber können untergebracht werden. Von der steirischen FP kommt heftige Kritik. Zum Verkauf steht die Kaserne weiter.

Zumindest 9,5 Millionen Euro will der Bund durch den Verkauf der Kirchner Kaserne erlösen - bis es so weit ist (die Ausschreibung läuft bis 11. März ) werden dort Flüchtlinge untergebracht - in Absprache mit Verteidigungsminister Gerald Klug (SP). Die Verordnung der Innenministerin ist in Kraft - und gilt für sechs Monate. Wie es danach weiter geht, hängt von den Verkaufsgesprächen ab. Bis zu 450 Flüchtlinge (auch in Containern), heißt es seitens des Innenministeriums, können in der Kaserne untergebracht werden. Der Platz würde dringend benötigt. Wann und ob die Kapazität ausgeschöpft wird ist derzeit noch offen.

Der Grazer FP-Chef Mario Eustacchio und der steirische FP-Chef Mario Kunasek üben Kritik: "Die Kaserne ist durch die dichte Besiedelung ein denkbar schlechter Standort. Es steht zu befürchten, dass das Quartier auch nach Ablauf der sechs Monate bestehen bleibt. Graz hat ohnehin zu viele Flüchtlinge."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.