Fr, 22. Juni 2018

Von wegen Parkinson

15.12.2015 12:18

Putins steifer Arm wohl Folge von Schießtraining

Der etwas steif wirkende rechte Arm des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist Wissenschaftlern zufolge mitnichten ein erstes Anzeichen für Parkinson - vielmehr könnte er auf das intensive Schießtraining beim früheren Geheimdienst KGB zurückgehen. Eine Gruppe von Neurologen ging in der am Dienstag veröffentlichten ungewöhnlichen Studie der Frage nach, warum Putins linker Arm beim Laufen locker mitpendelt, der rechte Arm aber relativ steif am Körper anliegt.

"Das erste, was einem in den Sinn kommt, ist die Parkinsonkrankheit", schreiben die Wissenschaftler aus Portugal, Italien und den Niederlanden, die eine Reihe von Videos mit Putin auswerteten, in der im Fachmagazin "British Medical Journal" veröffentlichten Studie. Denn asymmetrische Armbewegungen seien eines der ersten Anzeichen für die Erkrankung des zentralen Nervensystems. Allerdings gibt es bei Putin keinerlei andere Parkinson-Symptome, etwa zitternde Hände oder eine schlechte Koordination von Armen und Beinen. Die Neurologen betonten zudem das große Geschick des 63-Jährigen im Judo.

"Gang des Schützen" statt Parkinson
Die Forscher kamen deswegen auf eine andere Hypothese: Die Armbewegungen des Präsidenten gehen auf seine Zeit beim einstigen sowjetischen Geheimdienst KGB zurück, wo Agenten intensiv an der Waffe ausgebildet wurden. Die Neurologen besorgten sich ein "Ausbildungshandbuch von früheren KGB-Mitarbeitern" und fanden dort Anweisungen, dass Agenten beim Laufen ihren Arm immer am Körper angelegt halten müssen - damit sie gegebenenfalls schnell ihre Waffe ziehen können. Die entsprechende Gangart bezeichneten die Wissenschaftler als "Gang des Schützen".

"Wir haben andere Beispiele gefunden, bei denen ein minimalistisches Pendeln eines Arms mit dem Umgang mit Waffen zusammenhängt", schrieben die Forscher. "Die Cowboys in Wildwest-Filmen bewegen ihren rechten Arm häufig nur wenig."

Ungewöhnliche Studie mit "sehr ernsthafter Botschaft"
Das "British Medical Journal" veröffentlicht jedes Jahr um die Weihnachtszeit Studien mit ungewöhnlichen Blickwinkeln und skurrilen Thesen. Studienleiter Bastiaan Bloem betonte jedoch: "Das ist eine ungewöhnliche Studie, aber sie hat eine sehr ernsthafte Botschaft." Denn es gebe bereits zahlreiche Spekulationen über die Ursache des steifen Arms des russischen Präsidenten, unter anderem einen Schlaganfall oder eine Lähmung wegen einer Zangengeburt. "Wir stellen sehr vorsichtig neue Hypothesen in den Raum", erklärte Bloem.

Medwedew als Nachahmer?
Mit der sehr ähnlichen Gangart von Putins Regierungschef Dmitri Medwedew befassten sich die Forscher übrigens auch. Hier liegt der Fall weniger klar, denn Medwedew erhielt keine militärische Ausbildung. Die Wissenschaftler mutmaßen: Womöglich will Medwedew einfach seinen Chef nachahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.