Mi, 24. Oktober 2018

14 Leben ausgelöscht

04.12.2015 18:38

US-Blutbad: Das sind die Opfer des Killer-Ehepaars

Nach der Bluttat im kalifornischen San Bernardino hat die Polizei nun die Identitäten der 14 Todesopfer veröffentlicht. Das jüngste Opfer war 26, das älteste 60 Jahre alt. Eines davon war ein Kollege des Schützen Syed Farook. Mit ihm hatte der Killer vor zwei Wochen über den Islam gestritten. Zu einigen Opfern haben sich mittlerweile Familienangehörige, Freunde oder Kollegen öffentlich geäußert.
  • Nicholas Thalassinos (52): Der jüdische Kollege des 28-jährigen Todesschützen sei ebenfalls ein sehr religiöser Mensch gewesen, der auch gerne über Glaubensfragen diskutiert habe, berichtete am Freitag ein Freund gegenüber dem US-Sender CNN. Mit Farook habe Thalassinos vor rund zwei Wochen eine "hitzige Debatte" über den Islam geführt, so Kuuleme Stephens.
  • Robert Adams (40): Er war ein Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde und Vater einer eineinhalbjährigen Tochter. Ein Freund der Familie, der eine eigene Spendenkampagne für die Hinterbliebenen gestartet hat, meinte gegenüber CNN: "Er liebte seine Frau unendlich in guten wie in schlechten Zeiten."
  • Michael Wetzel (37): Der Vater von sechs Kindern war bei der Umweltbehörde in San Bernardino tätig. Wetzels Frau beschrieb ihn als "die unglaublichste Person", die sie kannte.
  • Yvette Velasco (27): "Sie war ein strahlendes junges Mädchen, das zu jedem herzlich war. Sie arbeitete hart und gab niemals ihren Traum auf", wusste ein Kollege über die junge Frau zu berichten. Sie hatte drei Schwestern.
  • Daniel Kaufman (42): Der Besitzer eines kleinen Ladens in der Nähe des Tatorts soll ein sehr fröhlicher Mensch gewesen sein. Sein Freund beschrieb ihn als "einen Mann, der jede Gelegenheit nutzte, um mit Leuten ins Gespräch zu kommen".
  • Damian Meins (58): Der 58-Jährige verkleidete sich in der Weihnachtszeit immer wieder als Weihnachtsmann, um Schulen zu besuchen und den Kindern dort eine Freude zu bereiten. Meins arbeitete lange Zeit selbst als Lehrer, zuletzt war er bei der Umweltbehörde in San Bernardino angestellt.
  • Aurora Godoy (26): Das jüngste Terroropfer war seit drei Jahren glücklich verheiratet und hat erst vor Kurzem einen Buben zur Welt gebracht. Der TV-Sender NBC brachte über die junge Frau in Erfahrung, dass sie ein großer Football-Fan war. Ihre Lieblingsmannschaft waren die Green Bay Packers aus dem Bundesstaat Wisconsin.
  • Shannon Johnson (45): Er war ebenfalls bei der Gesundheitsbehörde angestellt.
  • Sierra Clayborn (27): Sie war ursprünglich aus Los Angeles und arbeitete wie zahlreiche andere Opfer der Schießerei bei der Gesundheitsbehörde.
  • Isaac Amanios (60): Der Beamte war ein Cousin des berühmten Footballspielers Nat Berhe, der bei den New York Giants spielt. Berhe bestätigte auf Twitter die Ermordung seines Cousins und meinte: "Er war ein großartiger Mensch. Meine Gedanken und Gebete sind bei der Familie in Kalifornien."
  • Harry Bowman (46): Bowman hinterlässt zwei Töchter. Ein Familienmitglied erklärte gegenüber US-Medien: "Sein Tod ist extrem schwer zu ertragen. Man kann es den Kindern nicht erklären."
  • Juan Espinosa (50): Der mexikanische Einwanderer war in der Sozialeinrichtung angestellt und gehörte zu den geladenen Gästen der Weihnachtsfeier. Der 50-Jährige hinterlässt eine 47-jährige Ehefrau, einen 13-jährigen Sohn und eine 25-jährige Tochter.
  • Tin Nguyen (31): Die junge Frau war ebenfalls in der Sozialeinrichtung Inland Regional Center angestellt. Ihr Freund und sie planten, bald zu heiraten. Am Tag vor ihrer Ermordung habe sie noch Hochzeitskleider anprobiert, erklärte ein Familienmitglied am Freitag gegenüber dem Lokalsender CBC News.
  • Bennetta Bet-Badal (46): Die Mutter dreier Kinder war vor religiöser Verfolgung aus dem Iran in die Vereinigten Staaten geflüchtet. Zunächst lebte sie in New York, seit einiger Zeit war aber Kalifornien ihr Zuhause. Dort lebte sie gemeinsam mit ihrem Mann.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.